Deep-Sky-Objekte im April 2022

~5 min
Deep-Sky-Objekte im April 2022

Unser Universum ist voller wunderschöner Himmelskörper, die wir sind glücklich von unserem Heimatplaneten Erde zu beobachten können. Und das sind nicht nur Sterne und nahe Planeten, die einem Sterngucker ohne Optik als helle Punkte am Himmel erscheinen. Wenn wir genau hinsehen, können wir sogenannte Deep-Sky-Objekte sehen, die wie dunstige Flecken am Himmel aussehen und erst mit einem Teleskop oder Fernglas Gestalt annehmen. Schauen wir uns diese weit entfernten Objekte genauer an.

Inhalt

Was ist ein Deep-Sky-Objekt?

Deep-Sky-Objekt ist ein Begriff, der verwendet wird, um astronomische Objekte außerhalb unseres Sonnensystems zu beschreiben – Nebel, Sternhaufen und Galaxien sind die häufigsten Arten davon. Sie benötigen normalerweise ein Fernglas oder ein Teleskop, um sie zu beobachten, obwohl einige von ihnen am dunklen Nachthimmel mit bloßem Auge möglich zu erkennen sind.

Was ist ein Messier-Objekt?

Die beste Beobachtungsziele von Deep-Sky-Objekte sind im Messier-Katalog aufgeführt. Es gibt 110 Messier-Objekte, darunter Sternhaufen, Gas- und Staubwolken in unserer Milchstraße sowie Galaxien jenseits unserer eigenen, die durch ein Teleskop wunderschön aussehen. Es ist interessant, dass Charles Messier selbst nicht wusste, dass er die Liste der hellsten Deep-Sky-Objekte erstellte. Er war ein Kometenjäger und listete alle Objekte auf, die man nicht mit Kometen verwechseln sollte. Wie auch immer, heutzutage ehren neugierige Sterngucker Messier und seinen Katalog. Es gibt sogar einen Wettbewerb namens Messier-Marathon, bei dem Astrofans versuchen, in einer Nacht so viele Messier-Objekte wie möglich zu finden, um ihre Beobachtungsfähigkeiten und die Qualität ihrer Optik zu testen.

Warum werden manche Galaxien NGC genannt?

Der andere beliebte Nebelkatalog ist NGC – [Der New General Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars]. Er enthält 7.840 Objekte, sodass Sie Ihr ganzes Leben lang Beobahtungsziele haben. Die Objekte dieser beiden Kataloge können zusammen mit vielen anderen kostenlos in der Sky Tonight App gefunden werden – geben Sie einfach den Namen des Objekts in das Suchfeld ein, und Sie erfahren seinen Standort und erhalten detaillierte Informationen darüber.

Wie findet man Deep-Sky-Objekte?

Wenn Sie ein scharfsichtiger Beobachter sind, können Sie versuchen, die Andromeda-Galaxie (M31) und die Plejaden (M45) sogar mit bloßem Auge zu finden. Sie sind natürlich besser zu sehen, wenn der Himmel nicht lichtverschmutzt ist. Es gibt jedoch mehr Optionen, wenn Sie Optik nehmen. Und hier stellen wir eine Liste von DSOs zur Verfügung, die im April für Sternenbeobachtung und Astrofotografie gut aufgestellt sind, einschließlich der Daten, an denen sie am höchsten am Himmel stehen. Machen Sie eine Checkliste und finden Sie sie alle!

1. April: Die Sombrerogalaxie (M104)

Die im Sternbild Jungfrau platzierte Sombrerogalaxie ist eines der herausforderndsten Ziele für die Astrofotografie, da sie in der Mitte sehr hell und in den Außenbezirken jedoch verschwommen ist. Sie können die große und helle zentrale Wölbung der Galaxie selbst durch ein kleines Fernglas erkennen. Wenn Sie jedoch die beste Sicht auf die schummrigen Außenbezirke haben möchten, sollten Sie mindestens ein 10- bis 12-Zoll-Teleskop verwenden.

4. April: Die Katzenaugen-Galaxie (M94)

M94 ist eine Spiralgalaxie im Sternbild Jagdhunde. Die Galaxie ist bekannt als eine blühende Sternentstehungsregion. Es gibt außerdem ein Mangel an dunkler Materie darin – Astronomen wissen immer noch nicht warum. M94 ist also ein Ziel für intensive Studien.

13. April: Centaurus A (NGC 5128)

NGC 5128 im Sternbild Zentaur ist eine linsenförmige Galaxie, die vor etwa fünf Millionen Jahren eine Spiralgalaxie verschlungen hat. Dieses Ereignis verursachte die starke Radioemission, die wir immer noch als Radiowellen auf der Erde empfangen.

13. April: Omega Centauri (NGC 5139)

Omega Centauri ist der größte Kugelsternhaufen der Milchstraße mit geschätzten 10 Millionen Sternen. Mit bloßem Auge ist er als verschwommener Stern zu sehen, und so wurde er 140 n. Chr. in den Sternenkatalog von Ptolemäus aufgenommen. Heutzutage können Sie sogar mit einem kleinen Teleskop die großartige Schönheit dieses Sternhaufens im Sternbild Zentaur in den südlichen Regionen sehen.

14. April: Die Whirlpool-Galaxie (M51)

Die Spiralgalaxie M51 befindet sich im Sternbild Jagdhunde. Ihre Spiralarme bestehen aus Sternen und Gas, das mit Staub durchzogen ist. Die Arme dienen als Sternenfabriken, die durch Komprimieren von Wasserstoffgas neue Sternhaufen erzeugen. M51 ist eine sehr fotogene Galaxie, die sogar durch Amateurteleskope in der Nordhalbkugel gut zu sehen ist.

16. April: Die Südliche Feuerradgalaxie (M83)

M83 befindet sich im Sternbild Wasserschlange. Diese prächtige Galaxie mit einer scheinbaren Helligkeit von 7,5 ist eine der hellsten Spiralgalaxien am Nachthimmel. Und es ist keine Überraschung, dass sie so hell ist – sie hatte sechs Supernovae in den letzten 100 Jahren! Unserer eigenen Milchstraße sehr ähnlich aussehende Feuerradgalaxie wird am besten im April in der Südhalbkugel zu finden sein.

17. April: M3

Der galaktischer Kugelsternhaufen Messier 3 befindet sich im Sternbild Jagdhunde. Er enthält die größte Anzahl veränderlicher Sterne unter allen bekannten Haufen. Solche Sterne ändern ihre Helligkeit mit der Zeit, und dies ist für Astronomen sehr nützlich, um Entfernungen zu Deep-Sky-Objekten zu messen. Abgesehen von der Wissenschaft ist es einfach ein atemberaubend schönes Himmelsobjekt – Millionen von Sternen streben zum dichten Zentrum des Haufens.

23. April: Die Feuerrad-Galaxie (M101)

Die im Sternbild Große Bär gelegene Feuerrad-Galaxie ist in diesem Frühjahr am besten auf der Nordhalbkugel zu sehen. Und es ist nicht einmal ein einziges Deep-Sky-Objekt – es enthält 11 helle Nebel, die ihre eigenen NGC-Nummern haben.

Deep-Sky-Objekte treffen auf Mond und Merkur

Im April 2022 können Sie auch sehen, wie der Mond in der Nähe der Plejaden und der Krippe vorbeizieht, und dann findet die Konjunktion von Merkur und die Plejaden statt. Schauen wir uns diese Ereignisse genauer an.

5. April: Moon-Plejaden-Konjunktion

Am 5. April um 3:16 CEST (01:16 GMT) trifft der Mond auf die Plejaden. Dieses Ereignis ist mit bloßem Auge nicht so spektakulär, aber durch ein Teleskop oder ein Fernglas erhalten Sie ein gut sichtbares Bild unseres natürlichen Satelliten, der langsam in die Nähe der Plejaden gleitet.

10. April: Die Bedeckung von der Krippe durch den Mond

Am 10. April um 18:27 CEST (16:27 GMT) wird der Mond die Krippe überqueren und Dutzende seiner Sterne verdecken. Obwohl der Mond in dieser Nacht zu hell sein wird, um den Haufen genau zu betrachten, haben Sie dennoch einen einzigartigen Blick durch ein Fernglas.

29. April: Mercury-Plejaden-Konjunktion

Am 29. April um 21:29 CEST (19:29 GMT) werden Merkur und die Plejaden in Konjunktion stehen, beide gut zu sehen, sogar durch ein kleines Fernglas. Merkur befindet sich 1,3° links unten vom Sternhaufen der Plejaden, näher an seinem hellsten Stern Eta Tauri, auch als Alkione bekannt.

Es mag zunächst schwierig erscheinen, den Weg in den Weltraum zu finden, aber stellen Sie sich vor, dass dieser verschwommene Fleck, den Sie in Ihr Fernglas eingefangen haben, eine riesige Galaxie ist, die mehr als 31 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist! Es ist eine aufregende Erfahrung, die Sie nicht verpassen sollten. Schließlich müssen Sie auf dieser Reise nicht allein sein – mit den Sternenbeobachtungs-Apps Star Walk 2 und Sky Tonight können Sie Deep-Sky-Objekte ganz einfach lokalisieren.

Genießen Sie die Deep-Sky-Beobachtung!

Trustpilot