Entdecken Sie den erstaunlichen Planeten Venus

~6 min
Entdecken Sie den erstaunlichen Planeten Venus

Als hellster Planet am Himmel ist die Venus Astronomen seit der Antike bekannt. In diesem Artikel erzählen wir Ihnen mehr über diesen faszinierenden Planeten – von seiner Entdeckungsgeschichte bis zur Farbe seiner Oberfläche.

Inhalt

Sie können auch an unserem lustigen und lehrreichen Quiz über Venus teilnehmen, um Ihr Wissen über diesen Planeten zu testen.

Wie lang ist ein Tag auf der Venus? Warum ist die Venus heißer als der Merkur? Nehmen Sie an diesem Quiz teil und testen Sie Ihr Wissen über diesen geheimnisvollen Planten, der der Erde sehr ähnlich und zugleich völlig verschieden von ihr ist.
Quiz starten!

Venus-Fakten

  • Planetentyp: terrestrisch
  • Radius: 6051,8 km
  • Masse: 4,867×10^24 kg
  • Aphelion: 108,939 Millionen km
  • Perihel: 107,476 Millionen km
  • Durchschnittliche Entfernung von der Erde: 261 bis 40 Millionen km
  • Oberflächentemperatur: 438 bis 482 °C
  • Sonnentaglänge: 116,75 Erdtage
  • Sidereale Tageslänge: 243.022 Erdtage
  • Jahreslänge: 224.701 Erdtage
  • Alter: 4.503 Milliarden Jahre
  • Benannt nach: der römischen Göttin der Liebe und Schönheit

Wann wurde Venus entdeckt?

Das genaue Datum der Entdeckung der Venus ist unbekannt. Da dieser helle Planet mit bloßem Auge leicht zu sehen ist, wurde er seit Anbeginn der Zeit von antiken Astronomen aus verschiedenen Zivilisationen beobachtet. Daher wissen wir nicht genau, wer die Venus entdeckt hat. Nicolaus Copernicus und Galileo Galilei wird jedoch die Einstufung der Venus als Planet zugeschrieben. Letzterer führte 1610 die erste genaue Beobachtung der Venus durch: Galileo betrachtete den Planeten durch ein Teleskop und entdeckte seine Phasen, die den Mondphasen ähnlich sind. Diese Entdeckung bewies die kopernikanische Theorie, dass Planeten die Sonne umkreisten und nicht umgekehrt.

Wie groß ist die Venus?

Ist die Venus größer als die Erde?

Mit einem Durchmesser von 12.104 Kilometern ist dieser der Sonne am nächsten gelegene Planet etwas kleiner als die Erde. Auch die Masse der Venus beträgt ungefähr 81 % der unseres Planeten.

Umlaufbahn und Rotation der Venus

Wie lang ist ein Tag auf der Venus?

Die Rotation der Venus ist sehr langsam: Es dauert ungefähr 243 Erdentage, um sich nur einmal zu drehen.

Wie lange dauert ein Jahr auf der Venus?

Ironischerweise ist ein venusianischer Tag länger als ein venusianisches Jahr, da die Venus 225 Erdentage benötigt, um eine Umlaufbahn um die Sonne zu vollenden.

Wie weit ist Venus entfernt?

Wie weit ist die Venus von der Sonne entfernt?

Venus ist der zweite Planet von der Sonne. Ihre Entfernung von unserem Stern beträgt etwas mehr als 70 % der Entfernung zwischen Erde und Sonne. Da die elliptische Umlaufbahn der Venus die am wenigsten exzentrische aller Planeten ist, gibt es keinen signifikanten Unterschied zwischen ihrem nächsten (107,4 Millionen km) und weitesten (108,9 Millionen km) Punkt von der Sonne. Die durchschnittliche Entfernung der Venus von der Sonne beträgt 108,2 Millionen km.

Wie weit ist die Venus von der Erde entfernt?

Die Venus ist der der Erde am nächsten gelegene Planet, obwohl der Abstand zwischen den Planeten ständig variiert, wenn sie sich in ihren elliptischen Bahnen um die Sonne bewegen. Bei der nächsten Annäherung an die Erde, die alle 584 Tage stattfindet, kann die Entfernung zwischen der Venus und unserem Planeten etwa 40 Millionen Kilometer betragen.

Wie lange dauert es bis zur Venus?

Sowohl der 1962 an die Venus gesendete Mariner 2 der NASA als auch die 1970 gestartete Venera 7 der Sowjetunion brauchten weniger als vier Monate, um den Planeten zu erreichen.

Missionen zur Venus

Da dicke Wolken die venusianische Oberfläche verbergen, glaubten die Menschen sehr lange, dass die Venus der Erde ähnlich sei. Dieser nahe Planet war schon immer für Wissenschaftler und Astronomen interessant: Über 40 Raumschiffe haben die Venus erforscht. Die Nähe zu unserem Planeten wird die Venus immer zu einem Ziel für zukünftige Studien und Reisen machen.

Woraus besteht Venus?

Leider sind nur wenige Informationen über die interne Struktur der Venus verfügbar.

Bildung der Venus

Der Venus bildete sich zusammen mit den anderen Planeten des Sonnensystems. Vor etwa 4,5 Milliarden Jahren kollabierte eine riesige Wolke aus interstellarem Gas und Staub unter ihrer eigenen Schwerkraft und wurde zu einer protoplanetaren Scheibe abgeflacht. Der Venus und die anderen Gesteinsplaneten bildeten sich im inneren Teil dieser Scheibe, während sich die Gasriesen in den äußeren Regionen des jungen Sonnensystems ansiedelten.

Struktur der Venus

Aufgrund der Ähnlichkeit in Größe und Masse zwischen Venus und Erde glauben Wissenschaftler, dass die Planeten ein ähnliches Inneres teilen. Die Venus hat wahrscheinlich eine Kruste, einen felsigen Mantel und einen flüssigen Kern. Der Kern kann jedoch auch fest sein oder gar nicht existieren.

Atmosphäre der Venus

Die gasförmige venusianische Atmosphäre wurde 1761 vom russischen Polymathen Michail Lomonossow entdeckt. Als Lomonosov den Venustransit über die Sonnenscheibe beobachtete, entdeckte er einen Lichtring um die Scheibe des Planeten. Er nahm zu Recht an, dass dieses Phänomen durch die Brechung der Sonnenstrahlen in der dichten venusianischen Atmosphäre verursacht werden könnte.

Die Atmosphäre der Venus besteht aus 96,5 % Kohlendioxid, 3,5 % Stickstoff und Spuren anderer Gase. Dicke Wolken aus Schwefelsäure und Wasserdampf bedecken die Oberfläche des Planeten und reflektieren etwa 70 % des Sonnenlichts, das die Venus erreicht. Deshalb ist dieser Planet so hell.

Wann kann man Venus sehen?

Da die Venus näher an der Sonne als an der Erde ist, überstrahlt der Sonnenschein den Planeten die meiste Zeit. Trotzdem wird er zu bestimmten Zeiten für terrestrische Beobachter sichtbar. Die beste Zeit, um die Venus zu sehen, ist, wenn der Planet seine größte Elongation oder mit anderen Worten die größte Trennung von der Sonne von der Erde aus erreicht.

Die größten Elongationen der Venus finden ungefähr alle 9 Monate statt. Die größte westliche Elongation wird auch als morgendliche Elongation bezeichnet, da die Venus in dieser Zeit hell am Himmel vor dem Morgengrauen leuchtet – daher der Name „Morgenstern“. Und umgekehrt wird die östliche Elongation als die abendliche bezeichnet, da die Venus nach Sonnenuntergang am Himmel erscheint.

Kommende Ereignisse

11. Juni: Venus-Uranus-Konjunktion

Am 11. Juni 2022 um 15:14 Uhr CEST (13:14 Uhr GMT) trifft Venus auf Uranus im Sternbild Widder. Der helle Planet Venus wird mit einer visuellen Helligkeit von -3,9 leuchten; dim Uranus wird eine Helligkeit von 5,9 haben. Das Planetenduo wird durch 1°36' getrennt. Dieser Winkelabstand ist zu groß, um dass beide Objekte in das Sichtfeld eines Teleskops sehen zu können. Verwenden Sie daher besser ein Fernglas zur Beobachtung.

Verwenden Sie die App Sky Tonight, um beide Planeten ganz einfach am Himmel zu finden. Tippen Sie auf das Lupensymbol im unteren Teil des Bildschirms und geben Sie „Venus“ oder „Uranus“ in das Suchfeld ein. Tippen Sie dann auf das blaue Zielsymbol beim entsprechenden Suchbegriff, und Sie werden die aktuelle Position des Planeten am Himmel sehen.

26. Juni: Moon-Venus-Konjunktion

Am 26. Juni um 10:11 Uhr CEST (08:11 Uhr GMT) erscheinen Venus und die kaum sichtbare Mondsichel ganz nah. Der Abstand zwischen ihnen beträgt 2°41'. Sie werden im Sternbild Stier platziert sein. Keine optischen Geräte werden benötigt: Venus wird mit einer Helligkeit von -3,9 leuchten, hell genug für das bloße Auge.

Der Mond und Venus werden kurz vor der Sonne aufgehen – für die Beobachtung werden Sie höchstens zwei Stunden Zeit haben. Finden Sie sie im Nordosten, in der Nähe des Horizonts.

FAQ

Wie viele Monde hat die Venus?

Tatsächlich hat Venus überhaupt keine Monde! Venus und Merkur sind die einzigen Planeten des Sonnensystems, die von keinen natürlichen Satelliten umkreist werden. Wissenschaftler vermuten, dass sich bei der Venus infolge einer Kollision möglicherweise einmal ein Mond gebildet hat. Später zerstörte eine weitere Kollision diesen Satelliten.

Wie heiß ist die Venus?

Die dicke venusianische Atmosphäre, die Wärme einfängt, verursacht Oberflächentemperaturen von mehr als 470 °C oder 878 °F. Das ist der Grund, warum die Venus heißer ist als Merkur, der der Sonne am nächsten gelegene Planet.

Welche Farbe hat die Venus?

Venus erscheint weiß und gelb mit einigen rötlichen und braunen Flecken. Der Grund ist, dass sie von einer dicken Kohlendioxidatmosphäre und Schwefelsäurewolken bedeckt ist.

Ist Venus der Morgenstern?

Es ist interessant, dass antike Himmelsbeobachter die Venus für zwei separate Himmelsobjekte hielten: den Morgenstern und den Abendstern (oder Eosphoros und Hesperus für die Griechen und Luzifer und Vesper für die Römer). Wenden wir uns nun der Geschichte zu, um weitere interessante Fakten über die Venus zu erfahren.

Wir hoffen, dass Ihnen das Lesen dieses Artikels gefallen hat und Sie daraus etwas Neues über Venus gelernt haben. Bitte teilen Sie Ihn mit Ihren Freunden in den sozialen Medien und lassen Sie uns wissen, wenn Sie mehr über andere Himmelsobjekte erfahren möchten! Und sehen Sie sich unseren pädagogischen Cartoon mit lustigen Fakten über die Venus an.

Wir wünschen Ihnen einen klaren Himmel und schöne Beobachtungen!

Trustpilot