Sternenbeobachtung im Dezember: Der Weihnachtshimmel

~4 min
Sternenbeobachtung im Dezember: Der Weihnachtshimmel

Für Astronomieliebhaber hält die letzte Dezemberwoche 2021 zahlreiche Überraschungen bereit, darunter eine Parade von sechs Planeten, leuchtende Sternenmuster, den hellen Kometen Leonard und einen Weihnachtsbaum am Sternenhimmel. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was an den Weihnachtsfeiertagen am Himmel zu sehen ist.

In diesem Artikel sind die Ereignisse nach ihrer Sichtbarkeit geordnet. Zunächst finden Sie Ereignisse oder Objekte, die mit bloßem Auge leicht zu sehen sind, und solche, die ein Objektiv erfordern. Am Ende des Artikels erklären wir die einfachste Methode, sich am Himmel zurechtzufinden. Überspringen Sie diesen Teil also nicht – denn dort erwartet Sie ein Weihnachtsgeschenk!

Planetenparade im Dezember

Sechs Planeten – Merkur, Venus, Saturn, Jupiter, Neptun und Uranus – werden sich vom 28. Dezember bis 3. Januar kurz nach Sonnenuntergang am Himmel aufreihen. Venus und Jupiter leuchten heller als die hellsten Sterne und daher leicht mit bloßem Auge zu erkennen; Saturn und Merkur sind ebenfalls mit bloßem Auge sichtbar; Neptun und Uranus hingegen erfordern ein Fernglas oder ein Teleskop.

Beginnen Sie Ihre Beobachtungen am Abend des 28. Dezember 2021, wenn die engste Begegnung von Venus und Merkur am Himmel erfolgt. Da sich das Duo sehr tief und nahe an der Sonne befindet, benötigen Sie einen flachen, freien Horizont. Richten Sie Ihren Blick etwa 40 Minuten nach Sonnenuntergang von der nördlichen Hemisphäre aus nach Südwesten und von der südlichen Hemisphäre aus nach Westen. Merkur (visuelle Helligkeit -0,7) wird sehr nahe an der hellen Venus (-4,3) erscheinen.

Blicken Sie nach oben, wenn Venus und Merkur zum Horizont hin abtauchen, und suchen Sie Jupiter (-2,0). Auf halbem Weg zwischen ihm und Venus wird Saturn (0,9) sichtbar. Während diese beiden Planeten hell genug sind, um bei Dämmerung sichtbar zu sein, werden Sie für Neptun und Uranus bis zur völligen Dunkelheit warten müssen. Schnappen Sie sich nach Einbruch der Dunkelheit Ihr Fernglas und halten Sie Ausschau nach den lichtschwachen Planeten: Uranus (5,7) im Sternbild Widder und der noch schwächere Neptun (7,9) im Sternbild Wassermann. Lediglich der „schüchterne“ Planet Mars wird sich an diesen Abenden vor unseren Augen verbergen.

Das Trio Jupiter, Saturn und Venus war während des gesamten Dezembers ein fantastisches Schauspiel. Allerdings könnte die letzte Woche des Jahres 2021 die letzte Gelegenheit sein, sie in einer Reihe am Himmel zu sehen, da Venus sich auf eine untere Sonnenkonjunktion zubewegt, bei welcher der Planet für einige Zeit nicht beobachtbar sein wird.

Das himmlische Rentier: Rangifer

Springen wir von den Planeten zu den Sternenmustern. Für die nördlichen Breitengrade ist der Dezember ein hervorragender Monat für die Sternenbeobachtung, da die Nächte dort länger und dunkler sind als sonst!

Hier finden Sternengucker ein neues faszinierendes Beobachtungsziel – das Sternbild Rentier! Oder sollten wir „alt“ sagen? Der französische Astronom Pierre Charles Le Monnier führte das Rentier im 18. Jahrhundert ein, aber es wurde nicht in die Liste der 88 offiziell anerkannten Sternbilder aufgenommen, weshalb es heute als ausgestorben gilt.

Auf Lateinisch bedeutet Rangifer „Rentier“. Werden Sie in diesen Weihnachtsnächten das Rentier am Himmel finden können? Obwohl dieses Sternbild aus den modernen Sternkarten verschwunden ist, sind seine Sterne weiterhin am Himmel zu sehen – sie befinden sich in der Region zwischen Polarstern und Kassiopeia, wo sich Kamelopard und Kepheus befinden. Viele dieser Sterne sind sehr lichtschwach, weshalb Sie für eine bessere Beobachtung einen dunklen Ort benötigen.

Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, um weitere Sternenmuster am Himmel zu erkennen. So behaupten beispielsweise einige Beobachter, dass ihnen das wohlbekannte Sternbild Orion wie ein Weihnachtspaket erscheint. Die vier hellen Sterne bilden das Paket, und drei nahe beieinander und in gerader Linie angeordnete Sterne bilden den Bogen. Und wer weiß, mit etwas Glück finden Sie weitere weihnachtliche Gestalten am Himmel.

Weihnachtsbaum-Haufen: NGC 2264

Apropos Weihnachtsschmuck: Mit einem Fernglas oder Teleskop können Beobachter den Weihnachtsbaum-Sternhaufen gegen den 25. Dezember (und jede andere Dezember-Januar-Nacht) entdecken. Bei dunklem Himmel und scharfer Sicht ist er auch mit bloßem Auge sichtbar.

Der Weihnachtsbaum-Sternhaufen ist zusammen mit dem Konusnebel und dem Fuchspelznebel ein Teil von NGC 2264 (3.9). Der Sternhaufen ähnelt mit seiner dreieckigen Form, den leuchtend roten Wolken und den blauen kosmischen Kugeln sehr deutlich einem Weihnachtsbaum. Suchen Sie den Baum im Sternbild Einhorn, wo der helle veränderliche Stern 15 Monocerotis seinen Stamm darstellt.

Weihnachtskomet“: Komet Leonard

Entdecken Sie in diesen Nächten den Weihnachtskometen Leonard, den hellsten Kometen von 2021. Seine Spitzenhelligkeit erreichte er am 12. Dezember und ist derzeit ohne Fernglas nur schwer zu sehen. Der Komet Leonard wird am ersten Weihnachtsfeiertag, dem 25. Dezember, von der südlichen Hemisphäre aus im Sternbild Mikroskop zu sehen sein. Halten Sie schon morgens vor Sonnenaufgang Ausschau nach dem Kometen.

Wie kann man Weltraumobjekte am Himmel erkennen?

Um herauszufinden, wo man nach Planeten, Sternen oder Deep-Sky-Objekten Ausschau halten kann, ist es am einfachsten, unsere Sternbeobachtungs-Apps – „Star Walk 2“ oder „Sky Tonight“ – zu verwenden. Öffnen Sie einfach die Suchfunktion über das Lupensymbol und geben Sie den Namen eines Himmelskörpers in das Suchfeld ein. Wenn Sie den Weihnachtsbaum-Sternhaufen auffinden möchten, suchen Sie nach NGC 2264 - der Sternhaufen befindet sich innerhalb dieser Region.

Anlässlich des Weihnachtsfestes haben wir einen Sonderverkauf vorbereitet – vom 24. Dezember bis 2. Januar 2022 erhalten Sie Star Walk 2 mit einem Nachlass von bis zu 70 %. Aber das ist noch nicht alles! Das Komplettpaket ist während dieses Zeitraums ebenfalls mit einem Nachlass von bis zu 70 % erhältlich. Das Paket enthält aktualisierte Planeten und Sternbilder, erweiterte Informationen zum Sonnensystem, Deep-Sky-Objekte und Satelliten, Weltraum-Cartoons und beeindruckende 3D-Visualisierungen. Mit Star Walk 2 sind dem Spaß keine Grenzen gesetzt!

*Bitte beachten Sie, dass zwei Apps erhältlich sind – „Star Walk 2“ (kostenpflichtige App) und „Star Walk 2 Ads+“ (kostenlose App). Beide Apps verfügen über dieselben Inhalte. Wenn Sie also bereits Star Walk 2 Ads+ mit zusätzlichen Paketen und ohne Anzeigen besitzen, ist es nicht nötig, Star Walk 2 mit dem Komplettpaket zu kaufen.

Genießen Sie die Sternenbeobachtung in den Weihnachtsnächten und teilen Sie diese Erfahrungen mit uns in den sozialen Medien. Ganz nebenbei, wie gefällt Ihnen der Frost-Effekt auf dem Bild am Seitenanfang? Wissen Sie vielleicht noch, woher er stammt? Wir haben nämlich eine Geschichte über einen Misserfolg in Bezug auf diesen Effekt – lesen Sie diese auf unserem Vito Technology Blog.

Wir wünschen Ihnen einen klaren Himmel und ein frohes Weihnachtsfest

Trustpilot