Canis Major: Sirius und andere große Sterne, Deep-Sky-Objekte

~4 min
Canis Major: Sirius und andere große Sterne, Deep-Sky-Objekte

Wie viel wissen Sie über den hellsten Stern am Nachthimmel, Sirius, und sein Sternbild Canis Major? Wussten Sie zum Beispiel, dass sich im Canis Major ein Stern befindet, dessen absolute Helligkeit viel höher ist als die von Sirius? Oder dass es einen Sternhaufen namens Pirate's Jewels gibt? Lesen Sie weiter, um weitere überraschende Informationen zu erhalten!

Wie findet man den Sirius-Stern?

Der hellste Stern des Nachthimmels, Sirius, wird Ihnen zu dieser Jahreszeit am Abendhimmel sicher ins Auge fallen. Sobald sich der Himmel nach 19:30 Uhr Ortszeit verdunkelt, ist Sirius am südöstlichen Himmel sichtbar, links unten neben Orion. Sirius erreicht seine höchste Position über dem Südhorizont um 21 Uhr, sinkt anschließend in den südwestlichen Teil des Himmels und geht bis 2 Uhr morgens Ortszeit unter.

Obwohl Sirius in der südlichen Hemisphäre liegt, ist er von fast überall aus sichtbar, außer in Breitengraden nördlich von 73° N. Für einige nördliche Städte geht er auch nicht sehr hoch auf; von Quebec, Kanada, aus erreicht er zum Beispiel nur 13° über dem Horizont.

Mit der App Sky Tonight können Sie den Stern ganz einfach am Himmel lokalisieren. Öffnen Sie einfach die App, tippen Sie auf das Lupensymbol in der unteren linken Ecke und geben Sie "Sirius" in die Suchleiste ein. Tippen Sie dann auf das Zielsymbol und Sky Tonight zeigt Ihnen die Position des Sterns am Himmel an.

Warum ist Sirius so hell?

Sirius ist so hell, weil er etwa 25-mal heller als unsere Sonne leuchtet und nur 8,6 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Außerdem kommt er auf uns zu und wird in den nächsten Jahrtausenden noch heller leuchten. Sirius hat einen winzigen Begleiter – einen weißen Zwergstern mit der Bezeichnung Sirius B – den manche Astronomen als den Welpen bezeichnen.

Warum funkelt Sirius so sehr?

Sirius ist dafür bekannt, dass er beim Funkeln intensive Farbblitze erzeugt. Dies liegt daran, dass die Beobachter der nördlichen Hemisphäre den Stern in der Regel tief am Himmel stehend sehen, so dass sein sehr helles Licht durch eine dickere Luftschicht fällt. Die Turbulenzen in unserer Atmosphäre, welche die Sterne zum Glitzern bringen, wirken wie winzige Brechungsprismen, die das weiße Licht des Sirius aufspalten und nach dem Zufallsprinzip verschiedene Farben (Wellenlängen) an unsere Augen senden.

Wie lautet der gebräuchliche Name des Sterns Sirius?

Der Name Sirius bedeutet im Griechischen "brennend" oder "versengend". Er ist auch unter dem Namen Hundsstern bekannt, da er der hellste Stern im Sternbild Canis Major ist, was auf Lateinisch "Großer Hund" bedeutet.

Ein weiterer Sirius-Name (den Sie wahrscheinlich seltener hören) ist Alpha Canis Majoris. Üblicherweise wird der hellste Stern einer Konstellation so bezeichnet.

Canis Major, der große Hund

Der Kopf des Hundes wird von einem Dreieck aus Sternen mit mittlerer Helligkeit oben links über Sirius gebildet, die jedoch am städtischen Himmel kaum sichtbar sind. Von der Schnauze bis zum Schwanz umfasst das Sternbild etwa 19° oder zwei Faustdurchmesser. Von den Ohren bis zu den Pfoten hat es einen Durchmesser von etwa einer Faust. Der Rest des Hundekörpers, der aus besser sichtbaren Sternen besteht, erstreckt sich bis zur unteren linken Seite des Sirius.

Was sind die Hauptsterne in Canis Minor?

Unterhalb von Sirius leuchtet der helle Stern Wezen, der das "Hinterteil" des Hundes markiert. Die Spitze des Hundeschwanzes, die durch einen bescheidenen Stern namens Aludra gekennzeichnet ist, befindet sich unten links von Wezen. Oberhalb von Wezen befinden sich zwei weniger auffällige Sterne, die nebeneinander und im Abstand von zwei Fingerbreiten angeordnet sind. Sie betonen den schlanken Körper des Hundes sehr schön. Der linke Stern ist der weißliche Al Zara (HR 2580). Rechts ist der blassere und orangefarbene Stern Udra (HR 2653) zu sehen. Beide Sterne werden als Omicron Canis Majoris bezeichnet.

Rechts unten neben Wezen befindet sich ein heller Stern namens Adhara, der die Hinterbeine des Hundes formt. Einige Darstellungen enthalten zwei dunklere Sterne für die hinteren Pfoten.

Die Vorderbeine des Hundes werden von dem hellen Stern Beta Canis Majoris (Mirzam) gebildet, der sich rechts unterhalb von Sirius befindet. Beta Canis Majoris leuchtet 60-mal heller als Sirius. Wäre dieser Stern nicht 500 Lichtjahre von uns entfernt, sondern dort, wo sich Sirius befindet, würde er 15-mal heller leuchten als die Venus!

Deep-Sky-Objekte in Canis Major

Im Herzen von Canis Major, unterhalb von Sirius, befindet sich ein heller kleiner Sternhaufen mit der Bezeichnung Messier 41, manchmal auch Kleiner Bienenkorb genannt. Mit einem Fernglas sollte er leicht zu erkennen sein. Der etwa 2300 Lichtjahre von uns entfernte Haufen besteht aus mehreren helleren goldenen Sternen und zahlreichen schwächeren Sternen.

Ein weiterer schöner Sternhaufen namens NGC 2354 befindet sich oben links von Wezen. Ein noch schönerer Haufen befindet sich links von Wezen. Er ist offiziell als Tau Canis Majoris Cluster, aber auch als Mexican Jumping Star und Pirate's Jewels Cluster bekannt.

Ein heller kleiner Nebelfleck mit einer ungewöhnlichen Form befindet sich oben links von Sirius. NGC 2359 leuchtet mit einer Mischung aus rötlichem Licht aus ionisiertem Wasserstoff und etwas blauem Licht, das von interstellarem Staub stammt. Die "Flügel" aus Gas auf der Flanke der Hauptzone haben ihm die Spitznamen Thors Helm, Entennebel und Flying eye Nebula eingebracht.

Jetzt wissen Sie, wie Sie Sirius erkennen und was es sonst noch im Sternbild Canis Major zu sehen gibt. Werfen Sie am nächsten klaren Abend einen Blick auf unseren hellen Nachbarn.

Wir wünschen Ihnen einen klaren Himmel und viel Spaß bei der Sternenbeobachtung!

Text Credit:
Trustpilot