Der Tierkreis: Sternbilder und Sternzeichen des Zodiakus

~8 min
Der Tierkreis: Sternbilder und Sternzeichen des Zodiakus

Die meisten von uns, auch diejenigen, die mit Astronomie oder Astrologie nicht so vertraut sind, kennen die 12 Tierkreisbilder und die 12 entsprechenden Tierkreiszeichen. Aber einige Quellen behaupten, dass es 13 von ihnen oder sogar mehr gibt. Dieser Artikel erklärt, warum es zu einer solchen Unstimmigkeit bei den Zahlen kommt und wie sich die Tierkreisbilder von den Tierkreiszeichen unterscheiden.

Inhalt

Geschichte des Zodiakus

Das Wort Zodiak (auch Zodiakus) bedeutet der „Tierkreis“ und leitet sich von einem griechischen Ausdruck ab. Zwar ist es ursprünglich das babylonische Konzept, das im 5. Jahrhundert v. Chr. entstanden ist. Babylonische Astronomen teilten das Himmelsband, in dem sich Sonne, Mond und Planeten bewegen, in zwölf gleiche Segmente ein, die jeweils 30° Himmelslänge einnehmen. Die Segmente bezeichneten die 12 gleichen 30-Tage-Monate und erhielten die Namen, die wir heute kennen.

Die Sternbilder entlang der Bahn von Sonne, Mond und Planeten am Himmel waren schon früher beobachtet worden. Die ersten Erwähnungen von ihnen stammen aus dem alten Babylonien um 1000 v. Chr. Sie entsprachen nur ungefähr den zwölf Segmenten des Tierkreises. Dennoch erhielten die zwölf dieser Sternbilder die gleichen Namen wie die Tierkreiszeichen. Die übersetzten Namen der Tierkreiszeichen und Sternbilder überlebten durch die Werke griechischer Astrologen und Astronomen, von denen einer Claudius Ptolemäus war. Im 2. Jahrhundert v. Chr. schrieb er Tetrabiblos, das als Grundlage für die westliche Astrologie diente.

Der Tierkreis war hauptsächlich ein astrologisches Konzept, bis das heliozentrische Modell üblich wurde. Die alten Völker dachten, alle Himmelsobjekte drehten sich um die Erde, daher schien es offensichtlich, dass sich die kosmischen Kräfte auf die Menschen konzentrierten. Erst im 17. Jahrhundert, als das Teleskop erfunden wurde und die Menschen erkannten, dass die Erde die Sonne umkreist und sie nicht das Zentrum des Universums sind, erlangten die astronomischen Beobachtungen der Tierkreisbilder mehr Respekt.

Was sind die Tierkreiszeichen?

Die Tierkreiszeichen sind zwölf Abschnitten von je 30°, die den Tierkreis unterteilen. Früher symbolisierten sie das antike „ideale Jahr“ mit gleichen 30-tägigen Monaten. Die meisten Zeichen beziehen sich auf Lebewesen, die einzige Ausnahme ist die Waage. Laut der modernen westlichen Astrologie, sollen die Tierkreiszeichen das menschliche Leben irgendwie beeinflussen.

Was sind die Tierkreisbilder?

Die Tierkreisbilder sind die Sternbilder, die sich entlang der Sonnenbahn am Himmel befinden und in etwa den traditionellen Tierkreiszeichen entsprechen. Obwohl die Tierkreisbilder historisch mit der Astrologie verbunden sind, sind sie heute ebenso wertvoll für astronomische Beobachtungen.

Wie viele Sternbilder gibt es im Tierkreis?

Seit mehr als 10 Jahren streitet man sich über die Zahl der Tierkreisbilder. Manche sagen, es gibt 13 dieser Sternbilder oder sogar mehr als 20. Woran liegt die Meinungsverschiedenheit? Klären wir es auf.

12 Tierkreisbilder

Es gibt zwölf Sternbilder, die in etwa den traditionellen Tierkreiszeichen entsprechen und als Mitglieder der Tierkreisfamilie anerkannt werden. Diese sind:

  • Widder;
  • Stier;
  • Zwillinge;
  • Krebs;
  • Löwe;
  • Jungfrau;
  • Waage;
  • Skorpion;
  • Schütze;
  • Steinbock;
  • Wassermann;
  • Fische.

Sie werden im Namen der Tradition „Tierkreis“ genannt. Darüber hinaus gibt es keinen Grund, warum sie auf diese Weise gruppiert werden. Hier erklären wir, welche Sternbilder übersehen werden.

13 Sternbilder der Ekliptik

Astrologen sagen, dass sich die Sonne während der Daten eines Tierkreiszeichens „in“ dem entsprechenden Sternbild befindet. Es gibt 13 Sternbilder am Himmel, die die Sonne regelmäßig im Verlauf eines Jahres besucht: Steinbock, Wassermann, Fische, Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze und Schlangenträger. Letzteres hat kein traditionelles Sternzeichen, aber warum? Um das herauszufinden, müssten wir die Babylonier fragen.

Im 5 Jahrhundert v. Chr. bezeichneten Babylonische Astronomen die 12 Tierkreiszeichen. Sie kannten das 13. Sternbild Schlangenträger, aber es passte nicht in den alten Kalender von 12 Mondmonaten. Die Babylonier ließen Schlangenträger der Einfachheit halber weg. Die moderne westliche Astrologie folgt immer noch der babylonischen Tradition. Außerdem enthalten astronomische Sternbildkarten Schlangenträger auch nicht in der Tierkreisfamilie – er gehört zur Familie der Sternbilder des Herkules.

Insgesamt werden die 13 Sternbilder die Sternbilder der Ekliptik genannt. Die Ekliptik bezieht sich auf die imaginäre Ebene, die die Umlaufbahn der Erde um die Sonne enthält. Von der Erde beobachten wir ihn als die scheinbaren Bahn der Sonne am Himmel im Verlauf eines Jahres. Über ein Jahr scheint die Sonne regelmäßig vor den ekliptischen Sternbilder nacheinander vorbeizuziehen. Die Ein- und Austrittsdaten wiederholen sich fast perfekt. Für Schlangenträger sind diese Daten vom 30. November bis zum 17. Dezember (der Beginn und das Ende können je nach Jahr und Ihrer Zeitzone um einen Tag variieren).

Also, fällt Ihr Geburtstag in die ersten Dezembertage, den Sternpositionen nach wurden Sie nicht im Sternbild Schütze, sondern im Sternbild Schlangenträger geboren.

25 Sternbilder im Tierkreis

Es gibt noch einen weiteren Grund, sich über den Tierkreis zu wundern. Vergessen wir die Tradition für eine Weile und nehmen wir an, dass die Tierkreisbilder sind diejenige, die sich im Tierkreis befinden. In diesem Fall bekommen wir 25 Sternbilder davon! Hier ist der Grund.

Der Tierkreis ist nach der gemeinsamen Definition das Himmelsband, in dem sich Sonne, Mond und Planeten des Sonnensystems bewegen. Er nimmt ungefähr 8° auf beiden Seiten der Ekliptikebene ein. Die Anzahl der Sternbilder innerhalb von 8° auf beiden Seiten der Ekliptik umfasst Walfisch, Rabe, Becher, Wasserschlange, Orion, Pegasus, Schild, Sextant, Fuhrmann, Kleiner Hund, Schlange und Adler. Insgesamt gibt es 25 davon. Wie viele dieser Namen haben Sie schon gehört?

Aber die Sonne durchläuft nur die 13 Sternbilder der Ekliptik. Nur der Mond und die Planeten treffen auf die Extras. Und tatsächlich haben sie keine entsprechenden Sternzeichen.

Dennoch ist die traditionelle Definition des Tierkreises praktisch, da wir uns in einem historischen und astronomischen Kontext auf dieselben Sternbilder beziehen können. Nach dieser Definition sind die Tierkreisbilder die 12 Sternbilder der Ekliptik, die ungefähr den traditionellen Tierkreiszeichen entsprechen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Sternzeichen und einem Sternbild?

Sternzeichen (oder auch Tierkreiszeichen) und Sternbilder des Tierkreises sind historisch miteinander verbunden, aber nicht dasselbe. Obwohl ihre Namen ähnlich klingen, unterscheiden sie sich so sehr, wie sich die Astronomie von der Astrologie unterscheidet. Hier sind die Hauptthemen, bei denen sie sich nicht einig sind.

Wahrsagen vs. Planeten finden

Tierkreiszeichen werden heute nur noch in der Astrologie verwendet, um Wahrsagen zu machen und den Charakter von Menschen zu beschreiben. Die Tierkreisbilder sind wichtig für die Astronomie und andere Lebensbereiche. Früher markierten sie den Lauf der Zeit und die Jahreszeiten für die alten Völker und halfen bei der Erstellung von Kalendern. Noch heute werden sie für die Seenavigation und astronomische Beobachtungen eingesetzt. Sie eignen sich beispielsweise besonders für Amateurastronomen als Referenzpunkte zur Lokalisierung von Planeten.

Gleiche Abschnitte vs. unterschiedliche Größen

Tierkreiszeichen unterteilen das Tierkreisband des Himmels in zwölf gleiche Abschnitten von je 30° und repräsentieren die gleichen 30-Tage-Monate. Aber die tatsächlichen Sternbilder sind von unterschiedlicher Größen und Formen. Zum Beispiel bedeckt das Sternbild Skorpion eine Fläche von 497 Quadratgrad, und die Sonne durchquert es nur für etwa 7 Tage. Das Sternbild Jungfrau nimmt dabei 1.294 Quadratgrad ein, und die Sonne verbringt ungefähr 45 Tage davor.

Feste antike Daten vs. echte astronomische Daten

Die Daten der Tierkreiszeichen sind jetzt ungefähr einen Monat verschoben im Vergleich zu wenn die Sonne auf die entsprechenden Sternbilder trifft. Diese Daten wurden vor mehr als zweitausend Jahren festgelegt, aber heute haben sich die Dinge geändert. Zum Beispiel trifft Widder jetzt auf die Sonne um den 19. April herum (das genaue Datum hängt vom Jahr und Ihrer Zeitzone ab) anstelle des astrologischen Datums des 21. März. Die meisten Menschen, die sich selbst als Widder betrachten, wurden also geboren, als die Sonne in den Fischen stand.

Der Grund für diese Zeitverschiebung ist die Präzession der Erdachse. Unser Planet ist wie ein Kreisel: Er ist an den Polen abgeplattet und am Äquator besitzt einen Wulst. Die Schwerkräfte von Mond und Sonne spielen eine Rolle dazu. Der Erde wackelt also, während er sich dreht, und verfolgt mit seiner Achse einen Kegel mit einem Radius von 23,5°. Das Wackeln wird als die Präzession der Erdachse oder die Präzession der Äquinoktien bezeichnet. Jede Drehung dauert einen Tag, aber jedes Wackeln um den Kegel dauert 25.800 Jahre. Die Bewegung lässt den Blick auf den Tierkreis von der Erde aus langsam altern, sodass die Sternbilder pro Menschenleben um etwa 1° nach Osten zu gleiten scheinen.

Außerdem durchläuft die Sonne, genau wie in der Antike, jetzt das 13. Sternbild Schlangenträger, das wir oben erwähnt haben. So trifft etwa vom 30. November bis zum 17. Dezember keine Tierkreisbild auf die Sonne, obgleich in der Astrologie diese Tage zum Sternzeichen Schütze gehören.

Es ist die astronomische Sicht der Dinge. Astrologen wehren sich, indem sie sagen, dass sie den tropischen Tierkreis verwenden, der auf Jahreszeiten festgelegt ist, und nicht auf die Position von Sternbildern. Sie haben also die Wahl zu glauben, ob Sie Widder oder Fische, Schütze oder Schlangenträger sind.

F.A.Q.

Wo stand die Sonne bei meiner Geburt?

Hier geben wir die astronomischen Daten an, wann die Sonne heutzutage die Sternbilder der Ekliptik durchläuft. Die Anfangs- und Endezeiten können je nach Jahr und Zeitzone um einen Tag variieren:

  • Widder: 19. April – 13. Mai;
  • Stier: 14. Mai – 19. Juni;
  • Zwillinge: 20. Juni – 20. Juli;
  • Krebs: 21. Juli – 9. August;
  • Löwe: 10. August – 15. September;
  • Jungfrau: 16. September – 30. Oktober;
  • Waage: 31. Oktober – 22. November;
  • Skorpion: 23. November – 29. November;
  • Schlangenträger: 30. November – 17. Dezember;
  • Schütze: 18. Dezember – 18. Januar;
  • Steinbock: 19. Januar – 15. Februar;
  • Wassermann: 16. February – 11. März;
  • Fische: 12. März – 18. April.

Zeigen Sternenhimmel-Apps die Tierkreisbilder genau an?

Einige Benutzer beschweren sich darüber, dass die Apps Star Walk 2 und Sky Tonight die falschen Positionen der Sternbilder des Tierkreises anzeigen. Beispielsweise zeigen die Apps während der astrologischen Daten des Sternzeichens Schütze, dass die Sonne auf den Skorpion oder sogar auf das 13. Sternbild Schlangenträger trifft. Jetzt wissen Sie, dass die Daten der Tierkreiszeichen nicht genau mit der tatsächlichen Position der Sternbilder am Himmel übereinstimmen. Die in den Astronomie-Apps verwendeten Daten sind nicht erfunden, sondern genau berechnet, sodass Sie sehen können, was sich jetzt am Himmel über Ihnen befindet. Versuchen Sie, Star Walk 2 oder Sky Tonight zu verwenden, um zu erfahren, welche Tierkreisbilder heute Abend sichtbar sind. Sterne beobachten macht nicht weniger Spaß als Horoskope lesen!

Was ist das größte Sternbild des Tierkreises?

Jungfrau ist das größte Sternbild des Tierkreises und das zweitgrößte Sternbild am ganzen Himmel, nach Wasserschlange. Das Sternbild Jungfrau bedeckt 1.294 Quadratgrad des Himmels. Es ist von November bis August auf beiden Hemisphären zu sehen, in Breitengraden zwischen -80° und +80°. Verwenden Sie die Sternenhimmel-App Star Walk 2, um die Jungfrau von Ihrem Standort aus ganz einfach am Nachthimmel zu finden.

Wo befinden sich die Tierkreisbilder?

Die Sternbilder des Tierkreises befinden sich entlang der Sonnenbahn am Himmel im Verlauf eines Jahres. Um sie nachts zu finden, schauen Sie entlang der ungefähren Bahn, der die Sonne tagsüber folgt – von Osten nach Westen über den Himmel. Beachten Sie, dass Sie das Tierkreisbild, das sich derzeit hinter der Sonne befindet, nicht sehen werden. Verwenden Sie die Sternenhimmel-App Sky Tonight, um alle Sternilder des Tierkreises zu lokalisieren.

Welche Sternbilder liegen auf der Ekliptik?

Auf der Ekliptik gibt es 13 Sternbilder: Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schlangenträger, Schütze, Steinbock, Wassermann und Fische. Die 12 von ihnen (außer Schlangenträger) werden auch Tierkreisbilder genannt. Testen Sie Ihr Wissen über die Sternbilder mit diesem Quiz!

Geheimnisvolle Sternenmuster am Nachthimmel haben die Menschen schon in der Antike fasziniert. In diesem Quiz müssen Sie berühmte Sternzeichen anhand ihrer Bilder erraten. Sind Sie in der Lage, Cassiopeia vom Großen Bär zu unterscheiden? Nehmen Sie an unserem Ratespiel teil und finden Sie es heraus!
Quiz starten!

Was ist Tierkreislicht?

Das Tierkreislicht ist eine dunstige Lichtpyramide, die sich vom Horizont nach oben erstreckt und auf der Ekliptik zentriert ist. Das Tierkreislicht ist nicht mit den Sternbildern des Tierkreises verbunden, sondern mit dem Band des Himmels, wo wir sie sehen. Dieses seltene Himmelsereignis kann im Frühling und Herbst beobachtet werden. Lesen Sie mehr über das Tierkreislicht in unserem Artikel.

Zum Abschluss: Es gibt 12 Sternbilder, die traditionell als die Sternbilder des Tierkreises bezeichnet werden. Sie sind historisch mit den Tierkreiszeichen verbunden, aber im Laufe der Zeit teilten sich ihre Funktionen. Die Tierkreiszeichen werden jetzt nur noch in astrologischen Horoskopen verwendet, die nicht wissenschaftlich gegrundet sind, obwohl es manchmal Spaß macht, ihnen zu lesen. Die Tierkreisbilder hingegen sind echte Sternbilder, die Sie selbst beobachten können. Sie werden von Astronomen erforscht und können verwendet werden, um Planeten und andere Himmelsobjekte zu lokalisieren.

Trustpilot