Sternbild Stier – Sterne, Lage, Mythologie

~7 min
Constellation Taurus

Das Sternbild Stier ist ein berühmtes Sternbild der Nordhalbkugel. Er gehört zur Tierkreisfamilie und ist von November bis März am Nachthimmel zu sehen. Lesen Sie diesen Artikel, um zu erfahren, aus welchen Sternen das Sternbild Stier besteht und welche interessanten Objekte in seinen Grenzen zu finden sind.

Inhalt

Fakten zum Sternbild Stier#

  • Name: Stier (lat. Taurus)
  • Kürzel: Tau
  • Fläche: 797 deg²
  • Rektaszension: 4,9 h
  • Deklination: 19°
  • Sicht­bar: 90°N – 65°S
  • Himmlische Hemisphäre: Nördliche
  • Hellster Stern: Aldebaran (Alpha Tauri)
  • Hauptsterne: 19
  • Messier-Objekte: 2
  • Nachbarsternbilder: Fuhrmann, Perseus, Widder, Walfisch, Eridanus, Orion, Zwillinge

Lage von Sternbild Stier#

Der Stier ist in Breiten zwischen 90°N und 65°S sichtbar. Er bedeckt am Himmel eine Fläche von 797 Quadratgrad, damit nimmt er in der Liste der 88 offiziellen Sternbilder den 17. Rang ein.

Als Tierkreissternbild liegt der Stier auf der Ekliptik, einer imaginären Linie, die den jährlichen Verlauf der Sonne auf der Himmelskuppel markiert. Aus diesem Grund ist der Stier etwa vom 14. Mai bis zum 21. Juni nicht zu sehen, da er die Sonne beherbergt. Am Ende des Jahres steht das Sternbild der Sonne gegenüber und bleibt die ganze Nacht hoch am Himmel, daher ist es die beste Zeit, es zu beobachten. Dann verbringt der Stier immer weniger Zeit am Nachthimmel. Ende März geht er direkt nach Sonnenuntergang unter.

Wo ist das Sternbild Stier am Himmel?#

Der Stier befindet sich zwischen den Sternbildern Widder und Zwillinge; Perseus und Fuhrmann sind über dem Kopf des Stiers zu finden (Stier und Fuhrmann teilen sich auch einen Stern namens Elnath). Der Stier grenzt auch an den Orion, der leicht zu identifizieren ist (dank des berühmten Gürtels des Orion) und dabei helfen kann, die nahe gelegenen Sternbilder zu finden.

Wie kann man das Sternbild Stier am Himmel finden?#

Man kann den prominenten Asterismus des Gürtels des Orion als Wegweiser für Aldebaran verwenden, den hellsten Stern im Stier, der das Auge des Stiers markiert. Der Rest der Sterne ist möglicherweise nicht so deutlich sichtbar, und Sie benötigen ein Fernglas, um sie zu erkennen.

Erfahren Sie, wie Sie die berühmtesten Sterne identifizieren: Polarstern, Sirius, Arktur und viele andere. Machen Sie sich anhand dieser Infografik mit dem Nachthimmel vertraut!
Siehe Infografik

Das Sternbild Stier repräsentiert den Kopf und die Vorderbeine des Stiers (nicht den ganzen Körper). Beginnen Sie damit, eine gedankliche Linie durch die drei Sterne des Gürtels des Orion zu ziehen. Ziehen Sie dann die Linie zum Schild des Orion (nach oben für die Nordhalbkugel und nach unten für die Südhalbkugel) und folgen Sie ihr, um den leuchtenden rötlichen Stern Aldebaran zu sehen. Hier ist ein kurzer Tipp: Sirius ist ungefähr gleich weit von Orion entfernt wie Aldebaran. Wenn Sie ihn also finden können, können Sie verstehen, wie weit Sie die Linie verlängern müssen.

Aldebaran ist Teil eines V-förmigen Asterismus, der das Gesicht des Stiers darstellt. Der Rest der Sterne sind die hellsten Mitglieder der Hyaden – Prima Hyadum, Secunda Hyadum, θ Tauri (Theta Tauri) und ε Tauri (Epsilon Tauri, auch bekannt als Ain, der das zweite Auge des Stiers darstellt). Verlängern Sie die Seiten des Buchstaben V und finden Sie die markantesten Sterne im Sternbild, Tianguan und Elnath (die Hörner des Stiers), an seinen Enden.

Der vom V-förmigen Asterismus gebildete Pfeil zeigt auf λ Tauri (Lambda Tauri), der den Hals des Stiers markiert. In die gleiche Richtung leuchten ξ Tauri (Xi Tauri) und ο Tauri (Omicron Tauri) nahe beieinander; sie bilden die Schulter des Stiers. Die beiden Beine – 10 Tauri und ν Tauri (Nu Tauri) – verlängern sich von den Schultern nach unten.

Wie kann man das Sternbild Stier mithilfe der Sternenhimmel-Apps finden?#

Am einfachsten finden Sie den Stier mit Sternenhimmel-Apps. So täuschen Sie sich sicher nicht und erkennen alle Sterne richtig. Wir erklären, wie Sie das Sternbild mit den Apps Star Walk 2 und Sky Tonight finden.

Star Walk 2:

  • Starten Sie die App und tippen Sie auf das Lupensymbol in der unteren linken Ecke des Bildschirms;
  • Geben Sie „Stier“ in die Suchleiste ein;
  • Tippen Sie auf das entsprechende Suchergebnis;
  • Sie sehen die aktuelle Lage des Sternbildes am Himmel;
  • Richten Sie Ihr Gerät auf den Himmel und folgen Sie dem weißen Pfeil, um das Sternbild zu finden.

Sky Tonight:

  • Starten Sie die App und tippen Sie auf das Lupensymbol in der unteren Ecke des Bildschirms;
  • Geben Sie „Stier“ in die Suchleiste ein;
  • Tippen Sie auf den Sternbildnamen, der in den Suchergebnissen angezeigt wird;
  • Tippen Sie auf das Zielsymbol neben dem Namen;
  • Sie sehen die aktuelle Lage des Sternbildes am Himmel;
  • Richten Sie Ihr Gerät auf den Himmel und folgen Sie dem weißen Pfeil, um das Sternbild zu finden.

Die hellsten Sterne im Sternbild Stier#

Der Stier enthält vier Sterne, die heller als die 3. Helligkeit sind: Aldebaran, Elnath, Alkione und Tianguan. Da Alkione eher Teil des Sternhaufens der Plejaden ist als der Umriss des Stiers, konzentrieren wir uns auf die anderen drei Sterne.

Aldebaran – Alpha Tauri#

Aldebaran (α Tau, Alpha Tauri, HIP 21421, HR 1457) ist der auffälligste Stern im Stier und der 14. hellste Stern am Nachthimmel: Seine scheinbare Helligkeit variiert von 0,75 bis 0,95 mag. Er ist ein Roter Riese, der etwa 350.000 Mal größer und 400 Mal leuchtender ist als die Sonne. Aldebaran scheint die Plejaden über den Nachthimmel zu jagen, weshalb sein Name auf Arabisch „der Nachfolgende“ bedeutet. Die alten Perser betrachteten Aldebaran neben Regulus, Antares und Fomalhaut auch als einen der vier königlichen Sterne.

Elnath – Beta Tauri#

Elnath (β Tau, Beta Tauri, HIP 25428, HR 1791) ist der zweithellste Stern im Stier (1,65 mag). Er ist ein Riese der B-Klasse, der 700-mal leuchtender ist als die Sonne. Der Name leitet sich vom arabischen Wort ab, das „das Horn“ bedeutet, da der Stern das linke Horn des Stiers markiert. Er wurde früher sowohl dem Stier als auch dem Fuhrmann zugeordnet, da er an der Grenze zwischen den beiden Sternbildern platziert wurde. Später, als die Grenzen überarbeitet wurden, wurde er nur als Teil des Stiers bezeichnet.

Tianguan – Zeta Tauri#

Tianguan (ζ Tau, Zeta Tauri, HIP 26451, HR 1910) ist ein Doppelsternsystem mit einer visuellen Helligkeit von etwa 3 mag. Im Sternbild Stier ist er an der Spitze des rechten Horns des Stiers zu finden. Der Name stammt aus der chinesischen Astronomie und bedeutet „der himmlische Gebirgspass“ (in der chinesischen Uranografie wird der Name verwendet, um einen Asterismus zu bezeichnen, dessen Hauptstern ζ Tauri ist).

119 Tauri – der Rubinstern#

Der Bonuspunkt vom Astronomen Chris Vaughan alias AstroGeoGuy. Er rät auch, auf 119 Tauri zu achten – einen Stern mit einer Helligkeit von 4,3 mag, der neben Tianguan zu finden ist. Es ist ein veränderlicher Stern, der alle 165 Tage pulsiert. Aufgrund seiner satten roten Farbe ist er auch als Rubinstern bekannt. Sie können ihn ohne optische Geräte erkennen, wenn der Himmel klar und dunkel ist.

Deep Sky Objekte im Sternbild Stier#

Es gibt 86 Deep-Sky-Objekte innerhalb der Grenzen des Stiers. Zwei davon sind im Messier-Katalog aufgeführt.

Plejaden#

Die Plejaden (M45) sind ein offener Sternhaufen, der zu einem der auffälligsten Deep-Sky-Objekte gehört. Sie haben eine Helligkeit von 1,6 und sind sogar mit bloßem Auge sichtbar. Um den Sternhaufen am Nachthimmel zu erblicken, ziehen Sie eine Linie durch die drei Sterne des Gürtels des Orion und Aldebaran. In dieser Richtung sehen Sie eine bläulich glühende Sterngruppe, die einer kleineren Kopie des Großen Wagens ähnelt.

Hyaden#

Die Hyaden (Caldwell 41, Collinder 50, Melotte 25) sind ein offener Sternhaufen, der nach den fünf Halbschwestern der Plejaden benannt ist. Er ist einer der am besten untersuchten Sternhaufen, der auch dem Sonnensystem am nächsten ist. Es ist ein Objekt für das freie Auge (0,5 mag), und seine hellsten Sterne sind Teil des V-förmigen Asterismus, das das Gesicht des Stiers umreißt. Zusammen mit den Plejaden bildet der Sternhaufen einen Asterismus, der als das Goldene Tor der Ekliptik bekannt ist.

Krebsnebel#

Der Krebsnebel (M1, NGC 1952) ist der Überrest der Supernova, die 1054 von chinesischen Astronomen beobachtet wurde. Der Nebel war der Auslöser zur Erstellung des Messier-Katalogs. Nachdem Charles Messier ihn mit dem Halleyschen Kometen verwechselt hatte, beschloss er, solche Objekte in einer Liste zu sammeln, um solche Fehler zu vermeiden. Der Nebel hat eine Helligkeit von 8,6 mag und kann ohne optische Geräte nicht gesehen werden. Er kann in der Nähe von Tianguan, an der Spitze des rechten Horns des Stiers gefunden werden. Nehmen Sie an unserem Quiz teil, um zu sehen, ob Sie den Krebsnebel von anderen Nebeln unterscheiden können!

Astronomen sind merkwürdige Leute und sie benennen die Dinge oft nach ihren seltsamen Ideen. Mal sehen, wie seltsam Sie sind – versuchen Sie, den Namen eines Nebels anhand seines Bildes zu erraten!
Quiz starten!

Stier in der Mythologie#

Die erste Erwähnung des Stiers stammt aus der Kupfer- und frühen Bronzezeit. Viele Völker auf der ganzen Welt haben sich ihre eigenen Geschichten über den himmlischen Stier ausgedacht. Griechische und babylonische Mythen wurden zu einem der berühmtesten.

Griechische Mythologie über den Stier#

Der griechischen Mythologie nach ist der Stier der mächtigste Gott Zeus, der sich in ein Tier verwandelte, um sich die phönizische Prinzessin Europa nähern zu können, die er begehrte. Dem Mythos zufolge war Zeus, als er Europa sah, von ihrer Schönheit überrascht und verliebte sich in sie. Er nahm die Gestalt eines Stieres mit schneeweißem Körper und glänzenden Hörnern an. Als Europa so ein wunderbares Tier sah, näherte sie sich ihm und kletterte dann auf seinen Rücken. Sobald sie es getan hatte, trug Zeus sie auf die Insel Kreta, wo er seine menschliche Form wiedererlangte und das Mädchen mit Geschenken überschüttete und sie anflehte, seine Geliebte zu werden. Die andere Version besagt, dass der Stier Io darstellt, die Geliebte des Zeus, die er in eine Färse verwandelte, um sie vor seiner eifersüchtigen Frau Hera zu verstecken.

Babylonische Mythologie über den Stier#

Der babylonischen Mythologie nach ist Stier der Stier des Himmels, der von der Göttin Ishtar gesandt wurde, um den Helden Gilgamesch zu töten. Der Stier wurde besiegt und auseinandergerissen, und seine Körperteile wurden in den Himmel geschleudert, wo sie zu Sternen wurden. Der Kopf verwandelte sich in Stier, und es wurde angenommen, dass der hintere Teil den Großen Bär und den Kleinen Bär bildete.

F.A.Q.#

Wie viele Sterne gibt es im Sternbild Stier?#

Das Hipparcos-Satellit gescannte und detaillierte 2219 Sterne innerhalb der Grenzen des Stiers. Die 222 von ihnen sind heller als 6,5 mag und können möglicherweise mit bloßem Auge unter dem klaren, dunklen Himmel beobachtet werden.

Wie heißt der Hauptstern im Sternbild Stier?#

Der auffälligste Stern im Stier ist Aldebaran, der das Auge des himmlischen Stiers darstellt. Er ist der 14. hellste Stern am Nachthimmel und mit bloßem Auge gut sichtbar.

Erfahren Sie, wie Sie die berühmtesten Sterne identifizieren: Polarstern, Sirius, Arktur und viele andere. Machen Sie sich anhand dieser Infografik mit dem Nachthimmel vertraut!
Siehe Infografik

Wann kann man das Sternbild Stier sehen?#

Das Jahresende ist die beste Beobachtungszeit für das Sternbild Stier, weil es von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen hoch am Nachthimmel steht.

Wo ist das Sternbild Stier jetzt zu sehen?#

Sternbilder bewegen sich ständig über die Himmelskuppel. Um die tatsächliche Position des Stiers zu erfahren, verwenden Sie die Tools, die den Nachthimmel in Echtzeit zeigen, z. B. Websites (wie theskylive.com) oder Sternenhimmel-Apps.

Zum Abschluss: Der Stier ist ein Tierkreissternbild, das von November bis März beobachtet werden kann. Es enthält zahlreiche helle Sterne und auffällige Deep-Sky-Objekte, die sowohl für Amateurastronomen als auch für erfahrene Sterngucker ein gutes Ziel darstellen können.

Trustpilot