Der erste bemannte suborbitale Flug von Blue Origin

~4 min
Der erste bemannte suborbitale Flug von Blue Origin

Was ist New Shepard von Blue Origin?

New Shepard ist eine 60 Fuß (ca. 18 m) hohe, wiederverwendbare suborbitale Trägerrakete, die entwickelt wurde, um Astronauten und Forschungsnutzlasten über die Kármán-Linie zu befördern – eine imaginäre Grenze zwischen der Erdatmosphäre und dem Weltraum. Die Hauptkomponenten von New Shepard sind eine Druckkapsel mit Platz für sechs Astronauten und eine Trägerrakete (auch Antriebsmodul genannt), die beide wiederverwendbar sind.

New Shepard unternimmt seine Flüge autonom: Es befinden sich keine Piloten an Bord. Unter der Voraussetzung, dass die Passagiere für das Verhalten in einem Notfall entsprechend ausgebildet sind, ist das nicht gefährlicher als ein Raketenflug, der einen Piloten erfordert. Das für den Weltraumtourismus bestimmte Fahrzeug verfügt über ein Notfallsystem, das die Passagierkapsel von einer ausfallenden Rakete abkoppeln kann.

New Shepard wurde von Blue Origin, einem Luft- und Raumfahrtunternehmen, das dem Geschäftsmann Jeff Bezos gehört, als kommerzielles System für den suborbitalen Raumtourismus entwickelt. Benannt wurde das Raumfahrzeug nach dem Astronauten Alan Shepard, dem zweiten Mann und ersten Amerikaner im All.

Flug am 20. Juli

Seit 2015 hat New Shepard 15 erfolgreiche Testflüge absolviert, allerdings noch nie mit Passagieren an Bord. Das Raumfahrtunternehmen von Jeff Bezos hat für den 20. Juli seine erste Mission mit Menschen an Bord geplant.

Die gesamte Reise wird nur 11 Minuten dauern. Kurz nach dem Start wird sich die New-Shepard-Rakete von der Kapsel trennen und zurück zur Erde fallen, um senkrecht auf einer Betonfläche zu landen. Sobald die bemannte Kapsel eine Höhe von 100 Kilometern erlangt, fühlen sich die Passagiere schwerelos. In der Schwerelosigkeit haben sie drei Minuten Zeit, sich abzuschnallen und in der Kabine umherzuschweben, um den Blick auf die Erde durch die riesigen Fenster der Kapsel zu genießen. Nachdem die Kapsel ihre Reise ins All beendet hat, wird sie mithilfe von Fallschirmen sanft in der Wüste von West Texas landen, wo eine Bergungsmannschaft bereits auf sie wartet.

Dieser 20. Juli ist auch deswegen bemerkenswert, weil er ein weiteres wichtiges Datum in der Geschichte der Raumflüge markiert. Denn an diesem Datum im Jahr 1969 landete die erste bemannte Mission – Apollo 11 der NASA – auf dem Mond, und Neil Armstrong sowie Buzz Aldrin waren die ersten Menschen, die jemals einen Fuß auf einen anderen Himmelskörper setzten.

Wer fliegt beim ersten bemannten Flug von New Shepard ins All?

  • Zur Besatzung des ersten bemannten New-Shepard-Flugs gehören vier Weltraumtouristen. Zwei von ihnen werden der Amazon-Gründer Jeff Bezos und sein Bruder Mark sein. „Seit meinem fünften Lebensjahr habe ich davon geträumt, ins All zu reisen. Und am 20. Juli werde ich diese Reise mit meinem Bruder unternehmen. Das größte Abenteuer, mit meinem besten Freund“, schrieb Bezos auf Instagram am 7. Juni.

  • Ein Sitz auf diesem Flug wurde dem Höchstbietenden der Auktion von Blue Origin angeboten. Die einmonatige Auktion endete am 12. Juni mit einem Schlusspreis von 28 Millionen Dollar. Aufgrund der Terminkonflikte wird der Gewinner, der anonym bleibt, jedoch nicht mit den Bezos-Brüdern in den Flug einsteigen. Am 15. Juli kündigte Blue Origin den 18-jährigen Oliver Daemen als ersten zahlenden Kunden an, der mit New Shepards erstem Menschenflug eine Reise an den Rand des Weltraums unternahm.

  • Am 1. Juli offenbarte Jeff Bezos den vierten Passagier an Bord von New Shepard: Wally Funk, eine 82-jährige Pilotin, die als Ehrengast an der Reise ins All teilnehmen wird. Funk begann ihre Karriere als Piloten-Ausbilderin in Oklahoma City. Im Jahr 1961 schloss sie sich der Mercury 13 an – einer Gruppe von dreizehn Pilotinnen, die sich als Astronautenkandidatinnen qualifiziert hatten und aufgrund ihres Geschlechts nie ins Weltall geflogen waren. „Niemand hat länger gewartet“, erklärte Bezos auf Instagram.

Die Raumtouristen werden vor dem Flug ein dreitägiges Training absolvieren: Sie arbeiten in einer Nachbildung der New-Shepard-Kapsel, wo sie Notfallprotokolle und Prozeduren für das Ein- und Aussteigen aus dem Raumschiff lernen.

Das Weltraumrennen der Milliardäre heizt sich auf: Der Flug von Richard Branson

Neben Jeff Bezos beteiligen sich auch Elon Musk und Sir Richard Branson am Wettlauf ins All. Allerdings messen sich die Milliardäre in unterschiedlichen Bereichen des Weltraumtourismus. So interessiert sich SpaceX von Musk vor allem für den orbitalen Tourismus – die Beförderung privater Passagiere in die erdnahe Umlaufbahn. Das Unternehmen plant, im September 2021 die Inspiration4, die erste vollständig zivile Raumfahrtmission in die Erdumlaufbahn zu schicken. In der Zwischenzeit konkurriert Bezos' Blue Origin mit Bransons Virgin Galactic im suborbitalen Tourismus – mit Kurzflügen an den Rand des Weltraums.

Derzeit ist Branson seinem Rivalen voraus. Mit dem Ziel, Bezos im Weltraum zu übertreffen, unternahm der Gründer von Virgin Galactic am 11. Juli einen suborbitalen Flug als einer der Passagiere des mit sechs Passagieren und zwei Piloten besetzten, raketengetriebenen Raumflugzeugs VSS Unity. Dies war der erste Flug mit einer vollständigen Besatzung von zwei Piloten und vier Missionsspezialisten, einschließlich Branson, der die Erfahrung eines privaten zivilen Astronauten ausprobierte. Erwähnenswert ist, dass sein Milliardärskollege Elon Musk Berichten zufolge ein Ticket für einen der künftigen Flüge von Virgin Galactic gekauft hat. Im Gegenzug sagte Branson, dass er eines Tages mit der Crew Dragon von SpaceX ins All fliegen könnte.

Allerdings ist Branson nicht ganz so hochgeflogen, wie Bezos es tun wird: Während VSS Unity eine Höhe von 86 Kilometern erreichte, wird New Shepard über 100 Kilometer hochfliegen. Darüber hinaus könnten einige sogar behaupten, dass Branson gar nicht im Weltraum war! Denn in der Raumfahrtgemeinde herrscht Uneinigkeit darüber, wo die Grenze zwischen der Erdatmosphäre und dem Kosmos verläuft. Laut der Fédération Aéronautique Internationale (FAI), dem internationalen Dachverband der Luft- und Raumfahrtaufzeichnungen, liegt die Kármán-Linie 100 Kilometer über dem Meeresspiegel. Organisationen wie die NASA und die US Air Force erkennen diese Definition jedoch nicht an: Sie definieren die Grenze mit 80 Kilometern über dem Meeresspiegel.

Vielen Dank, dass Sie diesen Artikel gelesen haben. Bitte teilen Sie ihn mit Ihren Freunden, wenn er Ihnen gefallen hat, und folgen Sie uns in den sozialen Medien, um kuriose Fakten über bemerkenswerte Ereignisse im Weltraum zu erfahren!

Trustpilot