Astrofotografie für Einsteiger: Einfache Tipps zum Sternenhimmel fotografieren

~6 min
Astrofotografie für Einsteiger: Einfache Tipps zum Sternenhimmel fotografieren

Wenn Sie die Apps Sky Tonight und Star Walk 2 verwendet haben, um Sterne zu beobachten, haben Sie sich wahrscheinlich gefragt, wie man Fotos vom Nachthimmel macht. Obwohl es am besten ist, eine manuelle spiegellose oder DSLR-Kamera zu verwenden, sind die neuesten Flaggschiff-Handys in der Lage, einige großartige Nachtaufnahmen zu machen. Mit diesen Tipps und Tricks können Sie anfangen, Ihre eigenen Bilder des Nachthimmels aufzunehmen und zu teilen, während Sie den Sternenhimmel erkunden.

Inhalt

Welche Kamera ist besser für Anfänger?

Verwenden Sie am besten eine Kamera, die Sie manuell bedienen können. Das liegt daran, dass der Nachthimmel dunkel ist. Um also genügend Licht auf einen Kamerasensor zu bekommen, muss der Verschluss je nach Art der Aufnahme für etwa 10 Sekunden bis zu mehreren Minuten geöffnet werden. Natürlich brauchen Sie auch einen absolut klaren Himmel, um eine erfolgreiche Aufnahme zu erzielen.

Astrofotografie Ausrüstung

Jede Art von spiegelloser oder DSLR-Kamera kann ein gutes Bild des Nachthimmels machen. Sie können jedes Objektiv verwenden, zu dem Sie Zugang haben, aber je weiter der Bildwinkel ist, desto besser. Für ein weit geöffnetes Nachtlandschaftsbild mit Sternen über einer Landschaft oder Gebäuden können Sie alles von 14 mm bis 50 mm verwenden. Auch die Blende ist wichtig. Je schneller Ihr Objektiv, desto besser, wobei eine Blende zwischen f1,8 und f4 ideal ist. Zu den weiteren Ausrüstungsgegenständen, die Sie benötigen, gehört ein gutes Stativ, um Ihre Kamera jederzeit ruhig zu halten. Ein Fernauslösekabel kann auch nützlich sein, um Vibrationen zu vermeiden, die Ihr Bild verwischen, obwohl Sie stattdessen eine Auslöseverzögerung von zwei Sekunden verwenden können.

Erste Schritte in der Astrofotografie

Astrofotografie kann ein sehr kompliziertes und teures Hobby sein, aber die grundlegende Technik, wie man mit einer manuellen Kamera ein Bild des Nachthimmels aufzunehmen kann, ist einfach. Es braucht nur ein wenig Übung. Mit Ihrer Kamera auf dem Stativ ist es an der Zeit, Ihr Objektiv zu fokussieren (verwenden Sie niemals den Autofokus). Dazu gibt es zwei Möglichkeiten. Sie können den Fokus des Objektivs manuell auf unendlich stellen (das Symbol ∞). Oder Sie können eine helle Taschenlampe auf etwas in mittlerer Entfernung richten und es manuell mit dem „Live View“-LCD auf der Rückseite der Kamera fokussieren. Nachdem Sie die Aufnahme gemacht haben, vergrößern Sie das LCD und prüfen Sie, ob Ihre Sterne scharf sind. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie den Vorgang einfach, bis Ihnen das Ergebnis gefällt.

Einfache Einstellungen

Fotografieren im Manuellen Modus bedeutet, sich für die Einstellungen von ISO, Blende und Verschlusszeit zu entscheiden. Welche Einstellungen genau zu verwenden sind, hängt von Ihrer Kamera und den Umgebungslichtbedingungen um Sie herum ab, aber einige gute Grundeinstellungen sind ISO 800 für eine saubere Aufnahme, eine so kleine Blende wie Ihr Objektiv bietet (z. B. f2,8 oder f4) und die Verschlusszeit von 20 oder 25 Sekunden. Machen Sie viele Testaufnahmen.

Bildbearbeitung

Wenn Sie sich Ihre Nachthimmelfotos auf der Rückseite Ihrer Kamera ansehen, sehen sie vielleicht nicht sehr beeindruckend aus. Wenn Sie jedoch im RAW-Modus und nicht nur in JPEG aufnehmen, können Sie die Fotos von Ihrer SD-Karte extrahieren und in eine Nachbearbeitungssoftware wie Adobe Lightroom oder Photoshop einfügen. Das Bearbeiten von Nachthimmelfotos ist eine Kunst, aber wenn Sie mit Einstellungen wie Weißabgleich, Belichtung, Temperatur und Rauschunterdrückung experimentieren, können Sie eine unglaubliche Menge an Details am Nachthimmel enthüllen.

Milchstraße fotografieren

Die Aufnahme unserer Galaxie, die sich über den Nachthimmel bewegt, ist eine der schönsten Aufnahmen, die Sie nachts machen können. Die grundlegende Technik ist identisch mit jeder Sternenfotografie, aber Sie müssen diese Aufnahme planen. Am besten sieht die Milchstraße am mondlosen Nachthimmel zwischen Mai (sehr spät in der Nacht im Südosten) und September (sichtbar im Südwesten nach Sonnenuntergang) aus. Sky Tonight teilt Ihnen die Mondphase mit.

Sternspuren & Sternschnuppen fotografieren

Haben Sie sich jemals gefragt, wie man kreisrunde Sternenbahnen aufnimmt? Sternspuren sind einfach, erfordern aber etwas Geduld. Passen Sie die Einstellungen mit der gleichen grundlegenden Technik wie oben an, bis Sie ein gut aussehendes Foto erhalten, während Sie eine 30-Sekunden-Belichtung verwenden, normalerweise durch leichtes Reduzieren von ISO und / oder Blende. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, verwenden Sie einen Kompass, um Ihre Kamera nach Norden zu richten (auf Polarstern) und machen Sie so viele 30-Sekunden-Belichtungen, wie Sie die Geduld haben. Extrahieren Sie bei mindestens 100 identischen Fotos die JPEGs von Ihrer SD-Karte und ziehen Sie sie entweder in Photoshop oder die kostenlose StarStaX-Software. Sie können dann ganz einfach ein unglaubliches zusammengesetztes Bild einer Sternenspur ausgeben. Dies ist auch der beste Weg, um eine Sternschnuppe während eines Meteorschauers einzufangen (die Daten finden Sie in den Apps Sky Tonight und Star Walk 2).

Internationale Raumstation (ISS) und Satelliten fotografieren

Verwenden Sie die App Satellite Tracker, um herauszufinden, wann und woher die ISS oder ein Satellit kommt. Etwa 400 Kilometer darüber kommt die ISS immer aus Westen oder Südwesten und verschwindet im Osten oder Nordosten. Begeben Sie sich einige Minuten vor einer vorhergesagten Erscheinung in Position und richten Sie Ihre Kamera auf West-Südwest. Sobald Sie die ISS sehen – ein helles, weißes Licht – drücken Sie den Auslöser Ihrer Kamera mit den gleichen Einstellungen wie zuvor. Am besten experimentieren Sie davor und machen Sie ein paar Minuten vor dem Erscheinen des Satelliten ein gutes, scharfes Foto vom Sternenhimmel.

Wie kann man den Sternenhimmel mit dem Handy fotografieren?

Die Sternenfotografie mit dem Handy wird Ihnen nicht so beeindruckende Ergebnisse liefern wie mit einer manuellen Kamera, aber der Abstand wird kleiner. Die neuesten Flaggschiff-Smartphones haben größere Sensoren und immer bessere wenig Licht und Nachtmodi.

Ausrüstung für Sternenfotografie mit dem Handy

Das Einzige, was Sie brauchen, um mit dem Smartphone den Nachthimmel zu fotografieren, ist ein Stativ. Es sind verschiedene Größen erhältlich, meist mit gefederter Universalhalterung. Stellen Sie sicher, dass Sie einen stabilen Stativ auswählen. Eine Bluetooth-Fernbedienung kann auch helfen, damit Sie Ihr Smartphone nicht berühren müssen, um den Verschluss zu öffnen, wodurch Wackeln und Unschärfe vermieden werden.

Einstellungen für Smartphone-Fotografie

Sofern Sie keine manuelle Kamera-App verwenden, können Sie den Nachthimmel nur über die speziellen Nachteinstellungen Ihres Geräts mit einem Handy fotografieren. Sie werden üblicherweise „Nachtmodus“ genannt. Nachtmodus verwendet die Lichtsensoren, um die Länge der Langzeitbelichtung zu berechnen, wobei alles automatisch bleibt. Wenn es jedoch einen manuellen Modus gibt, können Sie die ISO- und Belichtungseinstellungen auswählen.

Vollmond fotografieren

Einige Flaggschiff-Smartphones haben auch einen speziellen „Mondmodus“, der unseren Trabanten heranzoomen kann. Auch wenn Sie keinen solchen Modus auf Ihrem Gerät haben, können Sie versuchen, Nahaufnahmen des Mondes durch jedes kleine Teleskop zu machen. Bringen Sie einfach den Mond in das Okular des Teleskops und halten Sie dann die Kameralinse des Smartphones über das Okular. Berühren Sie den Bildschirm, um die Kamera zu fokussieren und die Belichtung festzulegen. Dann machen Sie ein paar Aufnahmen. Um es einfacher zu machen, können Sie einen Smartphone-Adapter für ein Teleskop kaufen, der die Kamera des Smartphones besser auf das Okular ausrichtet.

F.A.Q.

Braucht man eine totale Dunkelheit, um Sterne zu fotografieren?

Es ist besser, wenn den Himmel dunkel ist, aber Sie können den Nachthimmel sogar von einem Hinterhof in einer großen, lichtverschmutzten Stadt aus fotografieren. Genauso wichtig ist das Mondlicht. Selbst wenn Sie sich am dunkelsten Ort der Erde befinden, wirkt sich ein Vollmond schlimmer auf die Astrofotografie als Lichtverschmutzung aus. Die beste Zeit für Sternenfotografie sind die 10 Nächte vor Neumond, wenn der Himmel am dunkelsten ist.

Kann ich meine Kamera oder mein Handy überall in den Nachthimmel richten?

Ja, aber ein Foto, das nur ein paar Sterne zeigt, wird nicht sehr interessant sein. Denken Sie sorgfältig über die Zusammensetzung nach. Versuchen Sie, etwas Interessantes in den Vordergrund Ihrer Aufnahme zu bringen. Wenn Sie Sterne hinter einem Gebäude oder einem Baum haben, wird Ihr Bild interessanter.

Braucht man eine spiegellose Vollformat- oder DSLR-Kamera?

Für die beste Qualität hilft es, wenn Sie eine spiegellose oder DSLR-Kamera mit Vollformatsensor haben, die mehr Licht von den Sternen und der Milchstraße aufnimmt und weniger Bildrauschen erzeugt. Aber auch eine Crop-Sensor-Kamera macht ein gutes Bild. Versuchen Sie, die Kameraausrüstung, die Sie bereits haben, zu maximieren, und vermeiden Sie den Kauf von viel teurer Ausrüstung.

Kann ich ISO 800 überschreiten?

Viele moderne manuelle Kameras kommen mit sehr hohen ISO-Werten zurecht. Tatsächlich würden einige Nachthimmelfotografen niemals weniger als ISO 3200 verwenden. Ältere Crop-Sensor-Kameras produzieren jedoch fast immer sauberere Aufnahmen, wenn sie bei ISO 800 oder darunter verwendet werden. Denken Sie nur daran, dass das Bild, das auf Ihrem LCD-Bildschirm aussieht, nicht unbedingt eine gute Darstellung dessen ist, wie es auf Ihrem Computer aussehen wird. Einstellungen wie ISO 6400 sehen auf dem LCD-Bildschirm Ihrer Kamera vielleicht gut aus, aber es ist riskant, es sei denn, Sie haben eine sehr neue Kamera.

Über den Autor: Jamie Carter ist ein erfahrener Wissenschafts-, Technologie- und Reisejournalist und Sternengucker, der über die Erforschung des Nachthimmels, Sonnen- und Mondfinsternisse, Mondbeobachtung, Astroreisen, Astronomie und Weltraumforschung schreibt. Er ist Herausgeber von WhenIsTheNextEclipse.com und Autor von „A Stargazing Program for Beginners: A Pocket Field Guide“ sowie von vielen Leitfäden zur Verfolgung von Mond- und Sonnenfinsternissen.

Text Credit:
Trustpilot