Quadrantiden 2024: Die besten Sternschnuppen im Januar 2024

~4 min

Willkommen im Jahr 2024! Haben Sie Ihre Neujahrsvorsätze gefasst und Ihren astronomischen Kalender für das Jahr geplant? Wenn nicht, werfen Sie einen Blick auf unseren Leitfaden zu den astronomischen Ereignissen im Jahr 2024. Und lassen Sie die spektakulären Quadrantiden das erste astronomische Ereignis des Jahres sein! Bereiten Sie sich mit unserem Artikel auf diesen Meteorschauer vor.

Inhalt

Wie kann man die Quadrantiden 2024 sehen?

Die Quadrantiden gehören zu den heftigsten Meteorschauern des Jahres. Die Meteoraktivität dauert vom 28. Dezember bis zum 12. Januar. Auf ihrem Höhepunkt am 4. Januar produzieren die Quadrantiden etwa 80 Meteore pro Stunde (nach Angaben der International Meteor Organisation, kurzzeitig können es auch bis zu 200 Meteore pro Stunde sein).

Im Jahr 2024 sind die Beobachtungsbedingungen für die Quadrantiden günstig. Der Höhepunkt des Meteorschauers fällt mit dem Mond im letzten Viertel zusammen, der gegen Mitternacht aufgeht und für mehrere Stunden einen dunklen Beobachtungshimmel bietet.

Die Quadrantiden 2024 – Datum & Uhrzeit

Im Gegensatz zu anderen Meteorschauern muss man bei den Quadrantiden pünktlich sein. Bei allen Meteorschauern gibt es einen Höhepunkt. Sie sind Ströme aus Staub und Trümmern im All, in die die Erde ein- und austritt, und wenn man sich im dichtesten Teil eines Stroms befindet, ist der „Höhepunkt“ der Sternschnuppenaktivität erreicht. Der Quadrantidenstrom ist dicht, aber schmal, sodass sein Höhepunkt nur etwa sechs Stunden dauert. Im Jahr 2024 wird der Höhepunkt am 4. Januar gegen 14:00 Uhr MEZ (13:00 Uhr GMT) erwartet, obwohl die tatsächliche Zeit variieren kann. Halten Sie mindestens drei Stunden vor und nach diesem Zeitpunkt Ausschau nach Meteoren, um den gesamten Höhepunkt zu erleben.

Wer den Höhepunkt verpasst, muss sich keine Sorgen machen. In den Tagen um den 4. Januar können Sie immer noch bis zu 25 Meteore pro Stunde sehen. Vielleicht entdecken Sie sogar einige der hellen Feuerbälle, für die die Quadrantiden berühmt sind.

Wo kann ich die Quadrantiden sehen?

Die Quadrantiden sind am besten von der Nordhalbkugel aus zu beobachten. Beobachter auf der Südhalbkugel werden wahrscheinlich nur wenige Meteore sehen, da der Radiant der Quadrantiden (im Sternbild Bärenhüter) tiefer am Südhimmel liegt.

Mit der Sternenhimmel-App Sky Tonight können Sie herausfinden, wann der Radiant der Quadrantiden an Ihrem Standort am höchsten ist. Geben Sie einfach „Quadrantiden“ in die Suchleiste ein, tippen Sie auf den Radianten des Meteorschauers und wechseln Sie zur Registerkarte „Ereignisse“. Die mittlere Zeit im Abschnitt „Sichtbare Erscheinungen“ ist die Zeit, zu der der Radiant den höchsten Punkt an Ihrem Himmel erreicht – das ist die beste Zeit, um Meteore zu sehen.

Weitere nützliche Tipps zum Beobachten und Fotografieren von Meteorschauern finden Sie in unserer bunten Infografik.

Meteor Showers: All You Need to Know
Sehen Sie sich diese Infografik an, um interessante Fakten über Meteorschauer zu erfahren. Holen Sie sich Tipps zum Beobachten und Fotografieren von „Sternschnuppen“.
Siehe Infografik

Was ist der Quadrantiden-Meteorschauer?

Die nicht so bekannten Quadrantiden sind tatsächlich einer der drei großen Meteorschauer auf dem Planeten Erde. Die anderen beiden, die Sie wahrscheinlich kennen, sind die Perseiden und die Geminiden. Zum Vergleich: Die stündliche Meteorrate der Perseiden beträgt 100 Meteore pro Stunde, die der Quadrantiden bis zu 200. Warum sind die beiden anderen Meteorschauer jedes Jahr so beliebt und die Quadrantiden nicht?

Das Wetter auf der Nordhalbkugel, wo der Meteorschauer gut zu beobachten ist, ist kalt und ungemütlich für die Sternschnuppenjagd. Auf der Südhalbkugel sind die Quadrantiden schwer zu sehen, da die maximale Höhe des Radianten in der Dunkelheit 20° unter dem Horizont liegt.

Die Meteore dieses Stromes sind auch viel schwächer als die der Perseiden oder Geminiden. Trotz der hohen Meteorrate pro Stunde sind sie weniger beeindruckend.

Woher kommt der Quadrantiden-Meteorschauer?

Der Ursprung des Quadrantiden-Meteorschauers ist unbekannt. Im Jahr 2003 kam der Astronom Peter Jenniskens zu dem Schluss, dass der Asteroid 2003 EH1 der Mutterkörper des Meteorschauers ist. Andererseits könnte 2003 EH1 dasselbe Objekt sein wie der Komet C/1490 Y1, der vor 500 Jahren von chinesischen, japanischen und koreanischen Astronomen beobachtet wurde. Wenn der Asteroid tatsächlich der Mutterkörper der Quadrantiden ist, dann ist dieser Strom neben den Geminiden der zweite Hauptstrom, der von einem Gesteinskörper und nicht von einem eisigen Kometen stammt.

Was bedeutet Quadrantid?

Alle Meteorschauer werden nach dem Sternbild benannt, in dem sich ihr Radiant befindet. Die Quadrantiden scheinen jedoch eine Ausnahme zu bilden, da sich ihr Radiant im Sternbild Bärenhüter in der Nähe des Asterismus Großer Wagen befindet. Woher kommt der Name?

Dieser große Meteorschauer im Januar ist nach einem alten, heute nicht mehr gebräuchlichen Sternbild namens Quadrans Muralis benannt. Dieses Sternbild wurde 1795 von dem französischen Astronomen Jérôme Lalande entdeckt. Zusammen mit einigen anderen Sternbildern wurde Quadrans Muralis 1922 aus der Liste der modernen Sternbilder gestrichen. Der größte Teil von Quadrans Muralis ist im Bärenhüter gelandet, aber die Quadrantiden haben ihren Namen behalten, wahrscheinlich weil vom Bärenhüter bereits im Januar ein kleiner Schauer der Bootiden ausgeht.

Quadrantiden 2024: Fazit

Der erste große Meteorschauer des Jahres, die Quadrantiden, erreichen am 4. Januar ihren Höhepunkt. Er wird etwa 80 Meteore pro Stunde produzieren. Der Höhepunkt liegt in der Nähe des Mondes im letzten Viertel, sodass unser natürlicher Satellit nicht allzu sehr stören wird. Genießen Sie den Anblick und bereiten Sie sich auf noch größere Ereignisse im Jahr 2024 vor.

Wir wünschen Ihnen einen klaren Himmel und viel Spaß bei der Sternbeobachtung!

Trustpilot