Internationaler Tag der bemannten Raumfahrt

~4 min
Internationaler Tag der bemannten Raumfahrt

1961 erlebte die Welt den ersten bemannten Raumflug. Was einst überwältigend und undenkbar schien, wurde Wirklichkeit. Damals war jede Minute im Orbit ein Wunder, und heute verbringen Astronauten routinemäßig ein halbes Jahr im All. Sehen Sie Mal, womit alles begann und was man braucht, um heutzutage Astronaut zu werden.

Inhalt

Hintergrund des Ereignis

Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin führte den ersten bemannten Raumflug durch. Am 12. April 1961 umrundet er in 108 Minuten die Erde an Bord des Raumschiffs Wostok 1. Das Ereignis markierte den Beginn einer neuen Ära der Weltraumforschung. Der Tag der Kosmonauten wurde ein Jahr später in der Sowjetunion eingeführt, um an den Heldenmut des ersten Kosmonauten und den Erfolg des sowjetischen Raumfahrtprogramms zu erinnern.

2011, 50 Jahre nach dem Flug, hat die UN-Vollversammlung den 12. April zum Internationalen Tag der bemannten Raumfahrt erklärt. Der Tag ist jährlich begeht, um die Bedeutung der Weltraumforschung für die Menschheit zu bekräftigen.

Astronaut werden

Menschen können nur im Rahmen von Raumfahrtmissionen oder als Weltraumtouristen ins All fliegen. Im letzteren Fall dauert es ebenso lange, bis Sie genug Geld für ein Ticket ins All sparen. Aber wie lange dauert es, ein professioneller Astronaut zu werden?

Voraussetzungen, um Astronaut zu werden

Verschiedene Raumfahrtagenturen haben ein bisschen unterschiedliche Anforderungen, aber am häufigsten suchen sie nach Personen, die:

  • einen Abschluss in einem passenden Bereich haben (z. B., Technik, Wissenschaft oder Medizin);
  • 2-3 Jahre Berufserfahrung oder Promotion haben;
  • Erfahrung als Flugzeugpiloten haben (nicht erforderlich, wird aber als Vorteil angesehen);
  • vollkommen gesund, psychisch stabil und in Topform sind (aber überentwickelte Muskeln sind eher ein Nachteil in der Schwerelosigkeit);
  • Fremdsprachen kennen;
  • die verlangte Staatsbürgerschaft besitzen (z. B., US-Staatsbürgerschaft für NASA, europäische Staatsbürgerschaft für ESA).

Astronautenausbildung

Astronautenanwärter müssen ein Trainingsprogramm absolvieren, das sie auf das Leben und Arbeiten im All vorbereiten soll. Zukünftige Astronauten werden in Vakuumkammern und Parabelflügen oder unter Wasser der Mikrogravitation ausgesetzt. Der wichtige Teil des Trainings besteht darin, Isolation zu erleben, um sich auf seine mentalen und emotionalen Auswirkungen vorzubereiten. Darüber hinaus müssen sie verschiedenste Themen wie Fremdsprachen, Medizin, Astronomie und Robotik studieren.

Wie lange dauert es also, Astronaut zu werden? Fassen wir zusammen: 5-6 Jahre Studium, 2-3 Jahre Berufserfahrung und dann 2-5 Jahre Ausbildung. Danach könnten Astronauten Monate und sogar Jahre warten, bevor sie tatsächlich ins All gelangen. Aber stellen Sie sich vor: nach getaner Arbeit sitzen Sie in einem Raumschiff und bereiten sich auf den Start vor. 3, 2, 1 …

Essen für Astronauten

Aber warten Sie mal! Bevor Sie ins All reisen, möchten Sie vielleicht wissen, was Sie dort essen werden. Nun, grundsätzlich ähnelt das Essen eines Astronauten dem, was wir auf der Erde essen. Der Unterschied besteht darin, dass es speziell zubereitet werden muss (z. B. gefriergetrocknet oder thermostabilisiert), aber einige Lebensmittel wie Obst und Nüsse können in natürlicher Form gegessen werden.

Die Lebensmittel, die im Weltraum nicht erlaubt sind, sind Brot und körnige Gewürze, da sie die Lüftungsschlitze verstopfen oder in den Augen, dem Mund oder der Nase eines Astronauten stecken bleiben könnten. Deshalb gibt es Salz und Pfeffer in flüssiger Form.

Übrigens beeinflusst die Schwerkraft den Geschmackssinn. In der Schwerelosigkeit bewegen sich die Körperflüssigkeiten frei um den Körper herum, anstatt sich wie auf der Erde zu den Füßen abzusetzen. Es verursacht eine verstopfte Nase, was das richtige Riechen erschwert und dazu führt, dass das Essen fad schmeckt. Aus diesem Grund bevorzugen viele Astronauten Lebensmittel mit intensivem Geschmack, besonders scharf.

FAQ

Wer war die erste Astronautin?

Die erste Frau, die jemals ins All flog, war Walentina Tereschkowa, eine sowjetische Kosmonautin. Am 16. Juni 1963, zwei Jahre nach Juri Gagarins Flug, wurde sie an Bord der Raumsonde Wostok 6 ins All geschossen und verbrachte 71 Stunden damit, die Erde zu umkreisen.

Wer ist der jüngste Astronaut?

Der sowjetische Kosmonaut Gherman Titov bleibt vorerst der jüngste aller professionellen Astronauten, die im Weltraum waren. Im Alter von 25 Jahren verbrachte er einen Tag und eine Stunde im All an Bord der Vostok 2. Auch Oliver Damien aus den Niederlanden wurde der jüngste Weltraumtourist, als er am 20. Juli 2021 im Alter von 18 Jahren zur Blue Origin Raumfahrt kam.

Wie viel verdient ein Astronaut?

NASA-Astronauten verdienen von 104,898 $ bis 161,141 $ pro Jahr. Die Gehälter der ESA-Astronauten unterscheiden sich leicht je nach Staat; der durchschnittliche monatliche Verdienst liegt ungefähr zwischen 5200 € (für Rekruten) und 7465 € (nach dem ersten Raumflug).

Rauchen Astronauten im All?

An Bord der ISS ist das Rauchen strengstens verboten. Offene Flammen können in einer sauerstoffreichen Umgebung des Raumfahrzeugs einen Brand verursachen, und Zigarettenrauch kann Luftfilter verstopfen.

Trinken Astronauten Alkohol im All?

Es wird gesagt, dass der NASA-Astronaut Buzz Aldrin ein bisschen Messwein getrunken hatte bevor er auf dem Mond trat; und die Kosmonauten der Raumstation Mir hatten eine kleine Menge Wodka und Cognac an Bord. Wie auch immer, heutzutage ist der Konsum von Alkohol bei Raumfahrtmissionen strengstens verboten.

Gibt es WLAN im All?

Ja, es gibt WLAN auf der ISS. Astronauten verwenden es, um mit der Erde und untereinander zu kommunizieren: Raumanzüge können sich mit dem Netzwerk verbinden und die Kommunikation zwischen der Besatzung an Bord und den Astronauten auf einem Weltraumspaziergang ermöglichen.

Was würde passieren wenn ein Astronaut im Weltall davon schwebt?

Normalerweise verwenden Astronauten Halteseile, aber wenn sie reißen, würde ein Astronaut entweder für immer umkreisen oder die Gravitationszone der Erde erreichen und verglühen, während er durch die dichten Schichten der Atmosphäre fällt. Theoretisch könnte der Astronaut ein Notfall-Jetpack für die Rückkehr verwenden, aber der Treibstoffvorrat darin ist begrenzt. Glücklicherweise gab es bisher keine derartigen Fälle.

Was kostet ein Astronautenanzug?

Es gibt kein einziges Preisschild, da einige Raumfahrtagenturen solche Informationen nicht offenlegen und andere mehrere verschiedene Modelle haben. Es wird vorausgesetzt, dass aktuelle NASA-Raumanzüge rund 150 Millionen US-Dollar kosten, und die xEMU (die Exploration Extravehicular Mobility Unit), die für zukünftige Missionen entwickelt wird, könnte mindestens 500 Millionen Dollar kosten.

Trustpilot