Der Sternschnuppenschwarm der Lyriden im April 2020: Wann, wo und wie er zu sehen ist

~3 min
Der Sternschnuppenschwarm der Lyriden im April 2020: Wann, wo und wie er zu sehen ist

Der Sternschnuppenschwarm (auch Meteorschauer oder Meteorstrom genannt) der Lyriden erhellt jedes Jahr gegen Ende des Monats April den Himmel. Im Jahr 2020 wird fast Neumond herrschen, wodurch der Himmel dunkel und damit perfekt für die Sternschnuppenschwarmbeobachtung geeignet sein wird. Lesen Sie weiter, um alles über die Lyriden zu erfahren und sich auf deren Beobachtung vorzubereiten.

Über den Sternschnuppenschwarm der Lyriden

Der jährliche Sternschnuppenschwarm der Lyriden ist vom 16. bis 28. April zu sehen und erreicht seinen Höhepunkt um den 22. April eines jeden Jahres herum. Der Fluchtpunkt (Radiant) des Schauers (der Bereich am Himmel, aus dem die Meteore zu kommen scheinen) befindet sich in der Nähe des hellsten Sterns im Sternbild Lyra und nahe des fünfthellsten Sterns am Nachthimmel – Wega (α Lyrae). Der Sternschnuppenschwarm der Lyriden entstand aus Trümmern des langperiodischen Kometen C/1861 G1 Thatcher und ist einer der ältesten bekannten Meteorschauer. Seine Meteore (Sternschnuppen) werden nachweislich seit 2.700 Jahren beobachtet.

Die Lyriden sind dafür bekannt, dass sie sehr helle und schnelle Meteore und manchmal auch Feuerbälle hervorbringen. Die hellsten Sternschnuppen hinterlassen glühende Staubstreifen, die mehrere Sekunden lang zu sehen sind. Auf seinem Höhepunkt beschert uns der Sternschnuppenschwarm der Lyriden üblicherweise 10 bis 20 Meteore pro Stunde. Von Zeit zu Zeit können die Lyriden jedoch auch den Himmelbeobachter mit einem Feuerwerk von bis zu 100 Meteoriten pro Stunde überraschen.

Wie und wann kann man die Lyriden im April 2020 beobachten?

In diesem Jahr erreicht der Sternschnuppenschwarm der Lyriden am Mittwoch, dem 22. April (gegen 18.00 Uhr UTC), vor Sonnenaufgang seinen Höhepunkt. Diesmal wird kein Ausbruch (eine besondere Aktivitätserhöhung) erwartet, aber die spektakulären Meteoriten sind dennoch sehenswert. Einige Tage vor und nach dem Höhepunkt des Sternschnuppenschwarms kann man auch viele Meteoriten beobachten. Alles, was Sie wissen müssen, um die Lyriden nicht zu verpassen, ist die Auf- und Untergangszeit des Radianten. Mit der Sternenbeobachtungs-App „Star Walk 2“ können Sie den Stern Wega am Himmel leicht finden und die Zeit seines Aufgangs, seines Kulminationspunktes und seines Untergangs für Ihren Standort bestimmen.

Es ist nicht nötig, ständig nur starr den Radianten im Blick zu behalten, nachdem Sie ihn gefunden haben. Die Lyriden können in allen Regionen des Himmels gesehen werden. Um bessere Erfolgschancen zu haben, suchen Sie sich einen Standort abseits der Lichter der Stadt und schauen Sie mit dem bloßen Auge nach oben. Verwenden Sie kein Fernglas oder gar ein Teleskop, denn deren Sichtfelder sind viel zu schmal für die Beobachtung von Meteoriten.

Beobachten Sie den Himmel noch vor der Dämmerung

Um eine möglichst große Anzahl von Meteoriten zu sehen, sollten Sie noch vor der Morgendämmerung nach den Lyriden Ausschau halten. Dieser Meteorschauer erreicht seine maximale Aktivität immer in den letzten paar Stunden vor dem Sonnenaufgang. Der Fluchtpunkt (Radiant) des Lyriden-Meteorschauers – der Stern Wega – steigt gegen 21 Uhr über den Nordosthorizont auf und erreicht seinen höchsten Punkt am Himmel in den frühen Morgenstunden. Jeder Meteorschauer beginnt, wenn sein Radiant über dem Horizont erscheint, und er erreicht seinen Höhepunkt, wenn der Radiant am höchsten Punkt am Himmel steht. Sie können also schon abends mit der Beobachtung von Meteoriten beginnen, aber die besten Erfolgsaussichten werden Sie vor Sonnenaufgang haben.

Wer kann diese Meteoriten sehen?

Der Sternschnuppenschwarm der Lyriden ist auf der Nordhalbkugel der Erde besser zu beobachten, da der Stern Wega dort vor Sonnenaufgang hoch am Himmel steht. Die Beobachter auf der Südhalbkugel werden eine geringere Anzahl von Meteoriten sehen, da der Fluchtpunkt (Radiant) des Sternschnuppenschwarms über dem Horizont auf der Südhalbkugel der Erde tiefer steht.

Für die Beobachter auf der Südhalbkugel bietet die Nacht vom 21. auf den 22. April aber auch die Gelegenheit, den Meteoritenschauer der π-Puppiden zu sehen. Dieser Schauer ist viel schwächer als der Sternschnuppenschwarm der Lyriden, aber trotzdem besteht die Möglichkeit, Meteoriten am Himmel in der Nähe des Radianten des Schauers – nahe dem Sternbild Puppis – zu sehen.

Text Credit:
Bild-Kredit:Vito Technology

Star Walk 2

Star Walk 2 logo
Herunterladen im App Store
Bekomm es auf Google Play