T Coronae Borealis: Eine Nova-Explosion 2024 erwartet

~6 min

Gleich wird in den kommenden Monaten ein Stern den Nachthimmel erhellen, der jahrzehntelang verborgen war! Im Sternbild Nördliche Krone steht ein Novaausbruch bevor. Das klingt gewaltig und man erwartet vielleicht eine riesige Explosion am Himmel, aber Vorsicht, Spoiler: Der betroffene Stern, T Coronae Borealis (T CrB), wird nur so hell sein wie der Polarstern. Trotzdem ist es ein faszinierendes Ereignis für Astronomen und Sternfreunde. Man stelle sich vor: T CrB war zuletzt vor 80 Jahren mit bloßem Auge zu sehen!

Inhalt

Lassen Sie uns also ein Auge auf diesen „neuen Stern“ haben. Er ist auch leicht zu entdecken: Nutzen Sie einfach unsere Apps Star Walk 2 oder Sky Tonight, um sich zu orientieren. Jetzt zeigen wir Ihnen, wie Sie dieses historische Ereignis am besten genießen können.

Wiederkehrende Nova T Coronae Borealis

Das Ereignis, auf das wir so sehnsüchtig warten, heißt Nova, und zwar rekurrierende (oder wiederkehrende) Nova. Einfach ausgedrückt ist eine Nova das plötzliche Aufleuchten eines Sterns. Eine rekurrierende Nova ist eine Nova, die in Zyklen von einigen Jahrzehnten oder weniger auftritt. Nicht zu verwechseln mit einer Supernova, bei der ein Stern explodiert, wenn er stirbt.

Bei T Coronae Borealis wiederholt sich der Zyklus alle 80 Jahre. Der Stern neigt dazu, etwa ein Jahr vor dem Ausbruch leicht an Helligkeit zu verlieren, und hat bereits im März 2023 begonnen zu verblassen. Jetzt warten wir also auf den Ausbruch der Nova – jeden Moment.

T Coronae Borealis Nova-Explosion 2024

Während des Ausbruchs der Nova wird sich der Stern T Coronae Borealis von der 10. auf die 2. Größenklasse aufhellen, was mit bloßem Auge sichtbar ist. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über dieses Ereignis.

Wann wird die Sternenexplosion stattfinden?

Das genaue Datum der Nova-Explosion lässt sich nicht vorhersagen, aber die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie irgendwann zwischen jetzt und September 2024 auftauchen könnte. Astronomen und Sternfreunde auf der ganzen Welt beobachten T Coronae Borealis bereits genau. Jede Änderung der Helligkeit des Sterns wird aufgezeichnet, und Sie können den T CrB-Thread auf der AAVSO-Website verfolgen, wo Sterngucker ihre Beobachtungen austauschen. Seien Sie jedoch vorsichtig, denn Beobachtungen können ungenau sein und sollten doppelt überprüft werden. Um Zeit zu sparen, können Sie einfach die Push-Benachrichtigungen in unseren Apps Star Walk 2 oder Sky Tonight aktivieren. Wir werden Sie benachrichtigen, sobald bestätigt ist, dass T Coronae Borealis explodiert ist.

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie den Moment der Explosion verpassen. Die Nova wird für mehrere Tage mit bloßem Auge sichtbar sein und kann mit einem Fernglas für mehr als eine Woche gut wahrgenommen werden.

Wie wird die Nova aussehen?

Es wird erwartet, dass T Coronae Borealis während des Nova-Ereignisses auf die 2. Größenklasse aufhellt und damit so hell wird wie der Polarstern. Leider (oder glücklicherweise) werden wir den Ausbruch von der Erde aus nicht sehen. Der Stern wird wie ein gewöhnlicher Lichtpunkt aussehen, aber er wird in das Pantheon der 200 hellsten Sterne am Himmel aufgenommen werden! Das ist eine große Veränderung, im Vergleich zu seiner jetzigen Helligkeit von 10 mag. Derzeit ist der Stern so lichtschwach, dass er mit einem Hochleistungsfernglas kaum zu sehen ist. Während des Ausbruchs kann T Coronae Borealis einige Tage lang leicht mit bloßem Auge beobachtet werden.

Warum wird der Stern explodieren?

T Coronae Borealis ist eigentlich ein Sternenpaar: ein Weißer Zwerg und ein Roter Riese. Und ihre Sternenbeziehung hat ihre glühenden Momente! Der Weiße Zwerg ist der dichte Überrest eines Sterns, der seinen gesamten Brennstoff verbraucht hat, während der Rote Riese noch aktiv ist und sich aufheizt. Während der Rote Riese heißer wird und seine äußeren Schichten in den Weltraum wirft, saugt der Weiße Zwerg Materie von seinem Begleiter ab. Dadurch heizt sich der Weiße Zwerg auf und erzeugt die erhöhte Helligkeit, die wir von der Erde aus als Nova wahrnehmen.

Möchten Sie mehr über den Lebenszyklus von Sternen erfahren? Schauen Sie sich unsere lustige, cartoonartige Infografik an!

Life Cycle of a Star
Entdecken Sie, wie Sterne entstehen: von den unendlichen Weiten der Sternenkinderstube über den Todeskampf der Supernovae bis hin zum rätselhaften Zauber der Schwarzen Löcher.
Siehe Infografik

Wie findet man T Coronae Borealis am Himmel?

Die mit Spannung erwartete Nova T Coronae Borealis wird im Sternbild Nördliche Krone auftauchen, das etwas schwierig zu beobachten sein kann. Das Sternbild sieht aus wie ein kleiner Halbkreis in der Nähe von Bärenhüter und Herkules. Die Nördliche Krone ist am besten von der Nordhalbkugel aus zu sehen und erreicht ihren höchsten Punkt am Himmel etwa im Juli. Für Beobachter auf der Südhalbkugel ist das Sternbild schwieriger zu sehen, da es sich nahe am Nordhorizont befindet, aber auch hier ist es im Juli am besten zu sehen.

Der hellste Stern in der Nördlichen Krone ist Alphekka in der Mitte des Halbkreises. Die Nova erscheint knapp unterhalb des unteren Randes des Halbkreises und sollte ebenso hell sein wie Alphekka.

T Coronae Borealis Standort
T Coronae Borealis befindet sich in der Nördlichen Krone, einem kleinen Sternbild, das am besten auf der Nordhalbkugel zu sehen ist. Sie steht im Juli am höchsten am Himmel.

Mit unseren Apps Star Walk 2 oder Sky Tonight können Sie die Position der kommenden Nova leicht finden. Suchen Sie einfach nach T Coronae Borealis in der Suchleiste, richten Sie Ihr Gerät auf den Himmel und folgen Sie dem Pfeil, bis Sie es auf der Himmelskarte der App sehen. An diesem Punkt sehen Sie zunächst nur Dunkelheit, aber es wird aufregend sein, einen „neuen“ hellen Stern zu sehen, wenn die Nova ausbricht! Für ein noch lebendigeres Erlebnis sollten Sie vorher das Sternbild Nördliche Krone studieren.

T Coronae Borealis am Himmel
Informieren Sie sich mit Star Walk 2 oder Sky Tonight über die Position der Nördlichen Krone und bereiten Sie sich auf das Erscheinen eines „neuen“, mit bloßem Auge sichtbaren Sterns vor!

T Coronae Borealis Nova Sichtungen

Die Nova T Coronae Borealis wurde zweimal wissenschaftlich dokumentiert. Sie wurde in der Nacht vom 12. Mai 1866 von dem irischen Astronomen John Birmingham beobachtet und 1946 von Leslie Peltier, dem berühmten Astronomen und Autor des Buches „Starlight Nights“.

Eine neuere Studie von Bradley Schaefer von der Louisiana State University aus dem Jahr 2023 deutet darauf hin, dass 1217 und 1787 ein heller Stern in derselben Region gesichtet wurde. Die Ursberger Chronik von 1225 berichtet, dass der Priester und Geschichtsschreiber Burchard von Usberg aus dem heutigen Deutschland ein „wundervolles Zeichen“ beobachtete. Er bemerkte, dass das geheimnisvolle Objekt im Sternbild Nördliche Krone „mehrere Tage mit großem Licht“ leuchtete. Die andere Sichtung wurde in einem Katalog festgehalten, der 1789 von Reverend Francis Wollaston, einem Astronomen und Geistlichen, veröffentlicht wurde.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen Nova und Supernova?

Bei einer Nova und einer Supernova handelt es sich um zwei verschiedene Ereignisse, auch wenn sie das lateinische Wort „nova“ (was „neu“ bedeutet) in ihrem Namen tragen. Eine Nova ist ein plötzliches, intensives Aufleuchten eines Sterns, das seine Helligkeit um das 100- bis 10.000-fache erhöht. Dies geschieht in Doppelsternsystemen, in denen ein Weißer Zwerg Materie von einem begleitenden Roten Riesen anzieht, bis es auf der Oberfläche des Zwergs zu einer gewaltigen Kernfusionsexplosion kommt. Der Stern wird dabei nicht zerstört und es kann zu weiteren Explosionen kommen, die als wiederkehrende Novae bezeichnet werden.

Im Gegensatz dazu ist eine Supernova eine gewaltige Explosion, die das Ende des Lebens eines Sterns markiert. Supernovae sind viel heller als Novae und leuchten oft für kurze Zeit heller als eine ganze Galaxie. Wenn Sie mehr über das Leben der Sterne erfahren möchten, sehen Sie sich unsere farbige Infografik an.

Life Cycle of a Star
Entdecken Sie, wie Sterne entstehen: von den unendlichen Weiten der Sternenkinderstube über den Todeskampf der Supernovae bis hin zum rätselhaften Zauber der Schwarzen Löcher.
Siehe Infografik

Wird die Erde durch die Nova T Coronae Borealis geschädigt?

T Coronae Borealis ist gut 3.000 Lichtjahre von uns entfernt. Aus dieser Entfernung stellt er keine Gefahr für die Erde dar. Wir werden nur sehen, wie der Stern heller wird – bis zu einer Helligkeit von 2,0 mag. Ein spektakuläreres Ereignis wäre die Supernova-Explosion von Beteigeuze (auch wenn sie wahrscheinlich nicht mehr zu unseren Lebzeiten stattfinden wird). Aber auch das wäre keine Gefahr für uns.

Wie lange wird die Nova sichtbar sein?

Es wird erwartet, dass T Coronae Borealis innerhalb eines Tages oder sogar innerhalb weniger Stunden von 10 mag auf 2 mag aufleuchtet. Sie wird für einige Tage mit bloßem Auge sichtbar bleiben und dann für etwa eine Woche mit einem Fernglas sichtbar sein, bevor sie wieder auf ihre normale Helligkeit absinkt.

T Coronae Borealis: Fazit

T Coronae Borealis, sonst ein unauffälliges 10. Größenklasse-Dasein fristend, macht derzeit Schlagzeilen, weil er jederzeit bis September 2024 zur Nova werden kann. Wenn die Nova einmal explodiert ist, wird sie etwa so hell wie der Polarstern leuchten. Möglicherweise ein einmaliges Erlebnis – das nächste Mal wird T Coronae Borealis erst in 80 Jahren wieder heller.

Verpassen Sie es nicht! Aktivieren Sie die Push-Benachrichtigungen in unseren Apps Star Walk 2 und Sky Tonight und wir informieren Sie, sobald die Nova eintrifft. Außerdem empfehlen wir Ihnen, schon jetzt mit der Beobachtung des Sternbilds Nördliche Krone zu beginnen und sich mit seiner Position am Himmel vertraut zu machen. Wenn die Nova erscheint, können Sie sie lokalisieren und dieses aufregende Himmelsereignis miterleben!

Trustpilot