Am Himmel diese Woche

* Die Übersetzung dieses Textes wurde automatisch.Originaltext anzeigen

Diese Woche wird der Mond schwächer und steigt später in der Nacht nach dem Vollmond. Am Dienstag wird der abnehmende Mond in der Nähe des großen offenen Sternhaufens Beehive und Messier 44 in Cancer (die Krabbe) aufgestellt. Der Mond und der Cluster werden beide in das Sichtfeld eines Fernglases oder eines Teleskops mit geringer Vergrößerung passen - aber der helle Mond wird die meisten Sterne überwältigen.

Am Donnerstag wird der Mond seine Phase des letzten Viertels erreichen, wenn er auf seiner westlichen Seite halb beleuchtet ist - in Richtung der Sonne vor Sonnenaufgang. In der letzten Viertelphase steigt der Mond um Mitternacht auf und bleibt den ganzen Morgen sichtbar. Nach dieser Phase durchquert der abnehmende Mond das letzte Viertel seiner Umlaufbahn um die Erde auf dem Weg zum Neumond der nächsten Woche.

Am nächsten Sonntagmorgen wird der abnehmende Halbmond über dem sehr hellen Planeten Venus sitzen. Unabhängig von den monatlichen Besuchen des Mondes in der Nähe von ihr wird sich die Venus noch eine Weile in diesem Teil des Himmels befinden. Es befindet sich in der Nähe des strahlend weißen Sterns Spica in Jungfrau (die Jungfrau) und zieht sich jeden Morgen weiter von diesem Stern ab. Durch ein Teleskop gesehen zeigt Venus eine dünne Halbmondphase, die der des Mondes ähnelt.

Abendplaneten gehen uns schnell die Augen aus. Merkur und Jupiter kreuzen sich jetzt der Sonne und werden bald Objekte der Morgenröte. Auch der gelbliche Saturn nähert sich dem Sonnenuntergang. Die erhöhte Menge der Erdatmosphäre, durch die wir schauen müssen, wenn Objekte so niedrig sind, lässt Saturn in Ihrem Teleskop "schwimmen". (Die Luftdecke der Erde ist direkt über ihnen am dünnsten.)

Gott sei Dank für den Mars! Der Mars bleibt bis zum nächsten Mai sichtbar, auch wenn er in Größe und Helligkeit schrumpft. In dieser Woche wird der rötliche Planet als das hellste Objekt am Abendhimmel unter den Wassermann-Sternen erstrahlen. Die Umlaufbewegung des Mars hat sie nach Osten getragen, direkt in Richtung des fernen Neptuns. Die beiden Planeten werden nächste Woche sehr gemütlich. Die ganze Woche lang ist Neptun nach Einbruch der Dunkelheit sichtbar.

Der blaugrüne Uranus („YOU-ran-us“) liegt für dieses Jahr noch nahe an der Spitzenhelligkeit (Stärke 5,7) und der Größe. Sie können Uranus ohne optische Hilfsmittel unter sehr dunklem Himmel sehen, aber Ferngläser und Teleskope erleichtern das Sehen. Halten Sie Ausschau nach Uranus in der Nähe des bescheidenen Sterns Torcular (Omega Piscium). Dieser Stern sitzt dort, wo sich die beiden Sternenschnüre der Fische (die Fische) treffen. Am späten Abend wird Uranus hoch genug am Himmel sein, um ihn klar sehen zu können.

Vergessen Sie nicht, nach dem Haupthauptgürtel Asteroiden Juno zu suchen. Vor kurzem fand es Widerstand, wodurch es für dieses Jahr am hellsten und größten erschien. In dieser Woche wird das Objekt der Stärke 7,45 die ganze Nacht in Ferngläsern und kleinen Teleskopen sichtbar sein. Juno wird in der Nähe der hellen Sterne Aldebaran im Stier (Stier) und Rigel in Orion (der Jäger) positioniert.

Glückliche Sternbeobachtung!

Text Credit:
Bild-Kredit:Vito Technology

Star Walk 2

Star Walk 2 logo
Herunterladen im App Store

Star Walk 2 Free

Star Walk 2 Free logo
Bekomm es auf Google Play