Der Himmel dieser Woche: Vorschläge für die Sternenbeobachtung

~4 min
Der Himmel dieser Woche: Vorschläge für die Sternenbeobachtung

Ende Juni gibt es für Beobachter viele Sehenswürdigkeiten am Himmel zu sehen – sowohl mit bloßem Auge als auch mit Ferngläsern und Teleskopen. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was in dieser Woche am Himmel zu sehen ist, und um einige Beobachtungstipps zu erhalten.

Annäherung des Mondes an den Bienenstock-Cluster

In dieser Woche kehrt unser natürlicher Satellit nach dem Neumond und der ringförmigen Feuerkranz-Sonnenfinsternis an den Abendhimmel zurück. Er wird jede Nacht höher und höher am Himmel aufsteigen und dem Auge immer voller erscheinen.

Am Dienstag, dem 23. Juni 2020, wird der Mond am Nachthimmel sehr nahe an dem als Bienenstock-Cluster bezeichneten offenen Sternhaufen (auch bekannt als M44, NGC 2632 und Praesepe) im Sternbild Krebs vorbeiziehen. Unter günstigen Beobachtungsbedingungen, wenn das Sternbild Krebs seinen Höhepunkt erreicht, ist M44 mit bloßem Auge als kleine Nebelwolke sichtbar. Angesichts der reduzierten Helligkeit des Mondes sollten Sie keine Probleme haben, die Sterne des Sternhaufens zu sehen. Beide Objekte passen in das Sichtfeld eines Fernglases.

Um die Auf- und Untergangszeiten des Mondes und von M44 für Ihren Standort zu ermitteln, können Sie die Sternenbeobachtungs-App Star Walk 2 verwenden.

Der Mond trifft die hellsten Sterne

Von Mittwoch bis Freitag, dem 24. bis 26. Juni, wird der Mond das Sternbild Löwe besuchen. In der Nacht von Donnerstag, dem 25. Juni, können Sie das hellste Objekt im Sternbild Löwe und einen der hellsten Sterne am Nachthimmel – Regulus (Alpha Leonis) in der Nähe des Mondes finden. Regulus erscheint für Beobachter von der Erde aus als Einzelstern, ist aber in Wirklichkeit ein Vierfachsternsystem mit einer scheinbaren Helligkeit von +1,35, das aus vier Sternen besteht, welche in zwei Paaren organisiert sind.

Am kommenden Wochenende wird der Mond in das Sternbild Jungfrau eindringen und in der Nähe eines weiteren hellen Sterns mit einer scheinbaren Helligkeit von +1,04 - Spica leuchten. Der weiße Stern Spica, auch als Alpha Virginis bekannt, ist einer der zwanzig hellsten Sterne am gesamten Nachthimmel.

Jupiter, Saturn und M75

Haben Sie bereits einen sehr hellen Fleck am ost-südöstlichen Himmel leuchten sehen? Das ist Jupiter. Ende Juni geht er etwa zwei Stunden vor Mitternacht auf und schmückt bis Sonnenaufgang den Himmel. Der Ringplanet Saturn geht etwa 15 Minuten nach Jupiter auf. Diese Gasriesen befinden sich auf der Himmelskuppel nun dicht beieinander und werden ihre Nachbarschaft bis zum Jahr 2020 beibehalten. Der König der Planeten erscheint den Beobachtern von der Erde aus silbrig-weiß, während Saturn hingegen ein gelbliches Licht ausstrahlt. Obwohl Jupiter etwa 15-mal heller als Saturn ist, sind beide Planeten hell genug, um bei dunklem, klarem Himmel mit bloßem Auge gut erkennbar zu sein.

Verwenden Sie Ihr Fernglas und Ihr kleines Teleskop, um einen Kugelsternhaufen namens Messier 75 (M75, NGC 6864) in der Nähe von Jupiter und Saturn zu finden. Er sollte als kleiner, verschwommener Fleck unter dunklem und klarem Himmel einfach zu erkennen sein.

Konjunktion von Jupiter und Pluto

Wenn Sie versuchen wollen, Pluto am Himmel zu entdecken, ist die Nacht des 25. Juni eine geeignete Gelegenheit dafür. In dieser Nacht nähern sich Jupiter und Pluto in einem Abstand von 0°41′ einander. Mit einem kleinen Teleskop oder einem guten Fernglas können Sie den dämmrigen Zwergplaneten sehen. Um zu verstehen, wo man in den Himmel schauen muss, um Planeten zu finden, verwenden Sie den Sternenbeobachtungs-Führer Star Walk 2.

Sommerdreieck

Im Himmel des späten Juni ist das faszinierende Sommerdreieck zu sehen. Es ist eine Sterngruppe, ein kleines Sternenmuster, das aus drei hellen Sternen von drei verschiedenen Sternbildern besteht – Altair von Aquila, Deneb von Cygnus und Vega von Lyra. Diese hellen, weißen Sterne sind die ersten, die am dunklen Osthimmel erscheinen. Sie bilden am Himmel ein Dreieck, das mit dem bloßen Auge sichtbar ist. Vega ist der höchste und zugleich hellste Stern des Dreiecks. Altair nimmt die untere rechte Ecke des Dreiecks ein, während Deneb die untere linke Ecke markiert.

Beobachter in der nördlichen Hemisphäre können das Sommerdreieck zu jeder Jahreszeit am Nachthimmel sehen, jedoch bietet der nördliche Sommer die beste Sicht. Bewohner der südlichen Hemisphäre werden eine umgekehrte Version der Sterngruppe tief am Himmel sehen, bei der Altair an der Spitze und Vega und Deneb am unteren Ende des Dreiecks zu finden sind.

Meteorschauer im Juni

Der Juni-Bootiden-Meteorschauer findet jedes Jahr zwischen dem 22. Juni und dem 2. Juli statt, dessen maximale Aktivität am 27. Juni erreicht wird. Dieser Meteorschauer wird von den Himmelsbeobachtern fast immer ignoriert, da sein typischer Zenith-Stundensatz (Zenith Hourly Rate, ZHR) bei 1–2 Meteoren pro Stunde in einem durchschnittlichen Jahr liegt. Der Juni-Bootiden-Meteorschauer ist jedoch für gelegentliche Schauerausbrüche von bis zu 100 Meteoriten pro Stunde bekannt. Der letzte Meteorschauer ereignete sich 1998.

Dieser Meteorschauer ist auch für seine hellen und extrem langen Meteore bekannt. Wenn Sie eine Sternbeobachtungsnacht am 27. Juni planen, haben Sie die Möglichkeit, die Juni-Bootiden am Himmel zu sehen!

Verfolgen Sie unsere Nachrichten, um über die neuesten astronomischen Ereignisse auf dem Laufenden zu bleiben.

Fröhliche Sternenbeobachtung!

Text Credit:
Bild-Kredit:Vito Technology

Star Walk 2 Free

Star Walk 2 Free logo
Bekomm es auf Google Play
Herunterladen im App Store